12 von 12 im August 2016.

M’era Luna-Anreisetag! Mehr Bildergeschichten gibt es hier bei Caro. 


Komisch, ohne Wolf an meiner Seite aufzuwachen. 


Die restlichen Dinge ins Auto geworfen. 


Zwischenstopp bei Milka. 


Die Kuh ist eine Pokemon-Arena. 


Zelt aufgebaut. Pause. 


Voll true. 


Snarf ist auch mit. 


Flauschi sowieso. 


Umgezogen. 

Sackgasse oder Glücksrad?


Erstmal zu den Lesungen. Luci van Org und Christian von Aster waren großartig. 


Es ist so schön hier. Wie nach Hause kommen. Nur der Liebste fehlt. 

21 Monate kleiner Wolf.

Arztbesuche: Endlich mal wieder ein Monat ohne Arzt, ohne richtig krank. Die letzten Backenzähne sorgen abends immer wieder für Schmerzen, aber immerhin eine Spitze konnte ich jetzt schon entdecken. Bald ist das geschafft!

Tagsüber: Wir sind inzwischen ein echt gutes Team. Morgens kuscheln wir ein bisschen, wenn du bei meinem Wecker aufwachst. Sonst mache ich mich schon leise ohne dich fertig. Du spielst bei mir im Bad, bis ich dich wickeln und anziehen kann. Wenn du fertig bist, gehts kurz zum Fenster, damit du „Auto!“ schauen kannst. Unser Auto steht hinten, das ist das nächste Ziel. Ich darf nur noch deine Tür öffnen, sonst krabbelst du auf den Fahrersitz und drückst vergnügt auf allem rum. Wenn wir genug Zeit haben, kletterst du selber in deinen Sitz. Dafür brauchst du aber noch ein bisschen Hilfe. Wenn ich dann sitze und das Auto läuft, muss ganz dringend die Musik an. Wehe das läuft Werbung…

In den Nächten: Mal so, mal so. Meist geht das Einschlafen ganz gut und gegen 22 Uhr und gegen 24 Uhr wirst du (kurz) wach. Seit 1-2 Wochen wühlst du durchs Bett, ein Maulwurf ist nichts dagegen. Deswegen brauchen wir wohl doch noch einen Rausfallschutz an deinem Bett.

Essen: Nu-el! NU-EL! Da hat jemand jetzt etwas gefunden, was er sehr gerne mag. Nudeln. In allen Varianten und mit etwas Soße, wenns geht. Sehr beliebt auch immer noch die „Effy!!“ – Quetschies.

Unterwegs: Bei Papa auf den Schultern ist es voll super.

Gelernt: Deine Feinmotorik wird immer besser. Bei der Kugelbahn kannst du jetzt auch die Teile richtig drauflegen, die so einen Stab in der Mitte haben. (Und mit welcher Geschwindigkeit du kleine Süßigkeiten ausgepackt bekommst, wenn du die von uns ergattert hast…)

Familie: Deine Tante hat dich jetzt schon ein paar Mal aus dem Kindergarten geholt, weil deine Oma länger arbeiten musste. Das klappte alles prima. Dein Uropa ist momentan im Krankenhaus, weswegen wir etwas rotieren. Aber auch Abendessen bei Oma klappt super.

Kleiderkiste: Ein paar 86er Bodys passen mit Verlängerung noch über den Stoffwindelpo. Shirts in 92 und 98. Das sitzt jetzt alles eher locker – wie es im Sommer ja auch soll.

Wir mit dir: Du warst jetzt mit auf dem Mittelaltermarkt und hast auch da alle um den Finger gewickelt. Die Eltern der anderen Kinder aus unserem Lager haben auch gesehen, was auf sie zukommt – die anderen Minis laufen noch nicht. Noch nicht. Nächstes Jahr wird es sehr lustig. Momentan rocken du und ich das alleine Zuhause, dein Papa ist im Urlaub. Aber Sonntag kommt er wieder und dann fahren wir alle zusammen weg. Schön wird das!

<3

27.


12 von 12 in der Geburtstagsedition habe ich wieder nicht geschafft – dafür bin ich einfach zu viel rumgewuselt. Es war ein schöner, aber auch sehr anstrengender Tag. Mit einem kleinen Teil der Familie. Was auch vollkommen reicht, schließlich habe ich gearbeitet und war erst um 16 Uhr bei meinen Eltern. Zum Glück hielt das Wetter und wir konnten draußen Kaffee trinken und grillen. Der Wolf hat sich an den Muffins und am Nudelsalat satt gegessen und sich hervorragend um die Bespaßung der Urgroßeltern gekümmert. Mein Opa wurde 86 und bekam ein Foto vom Wolf – hat sich sehr gefreut.

Mit 27 möchte ich:

+ auf dem Heider Marktfrieden Spaß haben

+ Urlaub in Dänemark machen

+ zum M’era Luna fahren

+ zu Konzerten von Covenant und Bosse

+ weiter bunte Haare haben

+ mit dem Wolf schwimmen gehen

+ mit dem Mann ein Wochenende alleine verbringen

+ Silvester mit Sekt anstoßen

+ Sommerrollen zaubern

+ mir etwas nähen – Rock oder Kleid

+ mehr Zeit draußen verbringen

+ ans Meer

 

Mit 26 wollte ich:

+ Urlaub in Dänemark und an der Mosel machen

Dänemark war schön, auch wenn es doch recht kalt war. An der Mosel waren wir wegen des Umzugs nicht.

+ wieder auf Mittelaltermärkten lagern

Leider nicht geschafft, auch wenn es geplant war. Zu viel Arbeit. Zu viel Familienkram. Aber es fehlt mir.

+ mit dem Liebsten schöne Dinge erleben

Oh, wir haben viele schöne Dinge gemacht. Waren bummeln, Feuerwerk schauen, in Leipzig…

+ eine Kindergarten-Mutti werden

Yes, I am. Wobei das jetzt nicht so Auswirkungen hat.

+ den Wolf bewundern, wie er wächst und wie er neue Dinge lernt

Jede Sekunde!

+ Zeit auf dem Spielplatz verbringen

Spielplätze sind noch gar nicht so interessant, findet der Wolf. Die Gärten von den Großeltern und Urgroßeltern umso mehr.

+ Herzmenschen um mich haben

Leider viel zu selten – aber wenn, dann tat es besonders gut!

+ meine Schwester besuchen

Haben wir im Dezember gemacht. Schön war es!

20 Monate kleiner Wolf.

In vier Monaten wirst du schon zwei, kleiner Wolf. Haben wir uns nicht gestern erst so sehr gewünscht, dass du dich auf den Weg machst?

 

Arztbesuche: Wir haben dann auch den ersten Krankenhausaufenthalt hinter uns. Du hast dir den Kopf gestoßen und gespuckt. 3x im Abstand von 15 Minuten – dann war der Spuk wieder vorbei. Im Krankenhaus hast du alle Schwestern und Ärzte verzaubert – alle waren sich aber auch einig, dass dir nichts fehlt und so konnten wir schon am nächsten Morgen wieder nach Hause.

Tagsüber: Du freust dich morgens auf den Kindergarten und musst unbedingt deine Tasche selber tragen. Dort angekommen holst du dir einen Teller, setzt dich an den Tisch und frühstückst. Ich bin vollkommen abgemeldet. Wenn ich dich nachmittags bei Oma abhole, habt ihr meist das ganze Wohnzimmer in ein Spielzimmer verwandelt. Oder du gießt draußen die Blumen. Mit Wasser spielst du sehr gerne – wenn wir dann auch die Waterplay-Bahn bei uns draußen nutzen könnten, wäre es echt schön.

In den Nächten: Einschlafen geht, aber meist wachst du nach 1-2 Stunden untröstlich auf. Dafür mit beiden Händen im Mund. Seufz.

Essen: So richtig gerne isst du nur Joghurt, Pudding, Schokolade oder Quetschie. Du probierst immer wieder bei uns großen und manchmal magst du 2-3 Gabeln, dann ist auch wieder Schluss.

Unterwegs: Selber laufen ist ja so viel toller als der Kinderwagen… Aber manchmal muss das halt doch sein.

Gelernt: Bälle werfen, treten… Super! Balancieren auf Bierzeltgarnituren ist auch klasse. Außerdem kannst du bei immer mehr Nerfs die Darts richtig einstecken.

Familie: Diesen Monat waren wir viel unter uns. Das war auch ganz gut. Dafür hast du ein Wochenende sehr viel mit deiner Cousine und deinem Cousin gespielt. Du liebst die Beiden.

Kleiderkiste: Die 86er Shirts sind aussortiert, ein paar 98 T-Shirts in den Schrank gewandert. Es gab noch eine neue kurze Checkerhose. Deine Schuhe waren Größe 20 – die Sandalen sind jetzt 22. Na, die Schuhe werden wohl nicht mehr lange passen.

Wir mit dir: Letzten Monat war ich so froh, dass du wieder besser schläfst – hätte ich das mal nicht geschrieben. Momentan ist es immer wieder sehr anstrengend mit dir – weil wir uns nicht verständigen können. Du möchtest etwas, kannst es nicht formulieren und schreist, weinst, brüllst. Unser neuester Plan ist, dir so viele Fragen zu stellen, dass wir irgendwann rausfinden können, was los ist. Oder du wieder einschläfst. Wir wünschen uns sehr, dass du dich bald besser ausdrücken kannst. Wir wollen dich doch gerne verstehen!

12 von 12 im Juni 2016. 

12 Bilder über den Tag verteilt. Mehr Alltagseinblicke gibt es hier bei Caro. 

Vor einem Monat sind wir nach Leipzig gefahren – in einem Monat habe ich Geburtstag. Die Zeit rennt mal wieder. 


Tatsächlich bis acht geschlafen – endlich mal wieder. Bis viertel vor neun haben wir dann noch gekuschelt. 


Frühstück! Bagel mit Hummus, Tomatenbutter und Lyoner. Der Wolf bekam Joghurt und Quetschie. (Und hat mir die Wurst vom Brot geklaut.)


Eigentlich wollte ich für einen Kollegen unsere UV-Anzüge vom letzten Jahr suchen – die waren aber noch in der Schwimmtasche. Dafür die letzten Umstandskleider und die Still-BHs, die sich nicht vollkommen auflösten, in einen Karton gepackt. 


Während der Wolf mit seinem Papa und der Vulkan gespielt hat, habe ich die Waschmaschine befüllt und aufgeräumt. 


Super niedliche Ministempel kamen letzte Woche an – den Dawandagutschein hatte ich hier fast drei Jahre liegen. So tolle Verpackung!


Nach dem Mittagessen schlief ser Wolf und wir spielten Lego Dimensions. Yeah!


Doch noch Augen gemalt und Haare gebändigt. 


Besuch bei meiner Oma und meinem Opa. 


Abendessen für den Wolf. Momentan ist Brei wieder ganz ok. 


Eigentlich ziemlich hübsch, aber zu eng. Dafür eine neue Yogahose. Auch von Tchibo, selbe Größe, selbe Passform. Tja. 


Schon eingeschlafen, weinte der Wolf wieder sehr. Die Backenzähne drücken wohl. Nach einer Runde Schmerzsaft, kuscheln mit Papa und mir schlief er ein. 


Abendessen für uns!