Mein 2016.

So richtig habe ich es noch gar nicht verstanden, dass das Jahr schon vorbei ist.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Das kann leider nur eine 6 sein.

2. Glücklich gewesen?

Sehr. Aber auch sehr unglücklich.
3. Haare länger oder kürzer?

Länger. Bunter.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Noch immer kurzsichtig.

5. Mehr Kohle oder weniger?

Bis Oktober weniger, jetzt gehts es dank Vollzeit wieder.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Selber Job.
7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger. Hauptausgaben immer noch fürs Auto und den Kindergarten.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?

Im Ikea-Adventskalender von 2015 hatten wir eine 500€-Karte. Die vom letzten Jahr sind noch ungetestet.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Mehr. Mehr. Mehr. Dank Pokemon Go.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Erstaunlicherweise war in nur 5 Tage krank. 8 Tage kindkrank kommt noch dazu. Magen-Darm in drei Runden und jetzt nach Weihnachten noch ein Virusinfekt mit heftigem Husten.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Ich hasse es, mich übergeben zu müssen.

12. Der hirnrissigste Plan?

Urlaub zu machen, wenn die Straße gesperrt ist und das ganze Gepäck ewig zu schleppen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Bei den ganzen Idioten hier ist der gefährlichste Teil des Tages die Autofahrt.

14. Die teuerste Anschaffung?

Winterreifen.

15. Das leckerste Essen?

Das Stück Schoko Fudge Torte in London.

16. Die beste Serie?

Nächste Staffel Call the Midwife. Burn Notice. Blacklist.

17. Der ergreifendste Film?

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

18. Die beste CD?

Robbie Williams – Heavy Entertainment Show.

19. Das schönste Konzert?

Avantasia in HH.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Dem kleinen Wolf und meinem Mann.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Freunden und Familien.

22. 2016 zum ersten Mal getan?

Ein Großelternteil begraben.

23. 2016 nach langer Zeit wieder getan?

Met getrunken.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Opas Tod, Schimmel in der Wohnung, Zeitvertrag

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

London. Im Dezember.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

„Fahr zum Tellerand!“

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Unser Sonos gehört da auf jeden Fall zu.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Lieb dich, Mama!“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

„Bei dir geht es mir gut.“

30. Dein Wort des Jahres?

U-Plu-Plu. (Stellvertretend für die niedlichen Wortschöpfungen vom Sohn.)

31. Dein Unwort des Jahres?

Krankenhaus.

32. Deine Liebglingsblogs des Jahres?

Ich lese nur noch diese Blogs regelmäßig: Frl. Null.Zwo und Blumenpost,

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vom vorigen Jahr!

2015.

24 Monate kleiner Wolf – happy Birthday!


Zwei Jahre bist du heute in unseren Armen. So eine tolle Zeit und auch wenn es manchmal anstrengend ist, könnten wir uns nichts Schöneres vorstellen als das Leben mit dir.

Arztbesuche: Vor dem Urlaub war ich wegen deinem Husten beim Arzt – es war nicht so stark, aber ich wollte das abgeklärt haben. Jackpot. Beim Ausatmen hatte deine Lunge etwas Probleme, also haben wir so einen schicken Aufsatz für Inhalationsspray bekommen. Plus Hustensaft. Das hast du aber großartig gemacht – sowohl inhalieren als auch Hustensaft trinken. Nach ein paar Tagen war es deutlich besser. Ich hoffe, das kommt so schnell nicht wieder. Die U7 hatten wir letzte Woche. Da hast du dem Arzt gezeigt, was du schon kannst. Natürlich genau in der Zeit, als er im Raum war, kaum etwas gesagt.

Tagsüber: Ab Dienstag wird unser Alltag neu gestaltet. Mal schauen, wann sich das so einspielt. Im Kindergarten schläfst du nicht mehr, was die Nachmittage sehr anstrengend machen kann. Du brauchst eigentlich noch Schlaf. Sonst bist du beim Abholen so durch, dass man dich nur noch mit Nudeln und Peppa Wutz beruhigen kann.

In den Nächten: Einfach unglaublich, wie gut das inzwischen funktioniert. Hätte ich das mal vor einem halben Jahr gewusst. Zähne putzen und wickeln machst du mit mir, dann übernimmt dein Papa. „Ab-e-ditz!“ Ab ins Bett! Ihr kuschelt und erzählt noch einen Augenblick, Papa deckt dich zu und geht aus dem Zimmer. Manchmal erzählst du übers Babyphone noch von deinem Tag. Teddy und Hasi müssen bei dir sein. Nachts läufst du jetzt meistens selber zu uns, manchmal sogar mit Decke im Arm.

Essen: Die Lätzchen sind fast alle weggeräumt. Du liebst Nu-elln, Puddin‘! und Effys. (Nudeln, Joghurt oder Pudding, Quetschies.) Aber auch alles, was du sonst so probieren kannst. Meinen Frühstücksbagel oder Knäckebrot. Nur Gemüse… naja. Obst… ähnlich.

Unterwegs: Der neue Buggy ist so großartig. Du sitzt super drin, kannst aber auch gut schlafen. Die 500 km nach Dänemark waren hin gar kein Problem, zurück warst du teilweise etwas genervt. Kann ich aber durchaus verstehen.

Gelernt: Unsere Türen sind kein Problem mehr. Du sprichst uns alles nach, was wir so sagen. Die Holzpuzzle machst du plötzlich, als wenn du nie etwas anderes gemacht hast. Im Urlaub haben wir die Tut-Tut-Schienen und auch die Duplo-Eisenbahn aufgebaut und du hast nichts sofort zerstört. Es bringt richtig Spaß jetzt etwas zu bauen. Du liest uns jetzt die Bücher auch vor und forderst es ein, dass wir zusammen Bücher anschauen.

Familie: Eine Woche nur mit Mama geht also auch. Wobei natürlich jeden Tag mehrfach nach Papa gefragt wurde. Die Oma, die etwas weiter weg wohnt, müssen wir regelmäßig anrufen.

Kleiderkiste: Die 80er Jacken sind plötzlich an den Ärmeln zu kurz. Ein paar 86er Pullis sind aussortiert. Die Jeans und die Hosen in 98 passen gut. Im Urlaub haben wir einen Schneeanzug gekauft – der war in 98 viiiel zu große und auch 92 sitzt sehr locker. Dafür passen die 22/23 Gummistifel und die 23er Halbschuhe.

Wir mit dir: Ach kleiner Wolf, eigentlich bist du gar nicht mehr so klein. Du bist ein wundervoller Junge, der Luftballons so sehr liebt. Ich hoffe, du hast heute einen tollen Tag mit deinen Omas, Opas, Uromas und deiner Tante! Wir feiern heute bei deiner einen Oma und morgen noch mal bei uns Zuhause mit deinen anderen Urgroßeltern. Partywochenende – Monsterparty!

Zwei Jahre habe ich jeden Monat ein paar Zeilen verloren, das ist jetzt vorbei. Ich hoffe, ich kann in Zukunft mehr kleinere Geschichten vom Wolf posten.

12 von 12 im Oktober 2016.

Schon wieder als Urlaubsedition. Wir holen quasi irgendwie einen Teil vom Sommerurlaub nach und sind mit meinen Eltern in Dänemark. Mehr Bilder von heute gibt es bei Caro


 Meine Nacht war um 5 vorbei, als der Wolf unruhig wurde. Bis 7 Uhr konnte ich ihn mit Pingu und einem Quetschie im Bett beschäftigen. Dann wollte er aufstehen und weinte.. Backenzähne haben wohl sehr geärgert. Als er dann endlich Schmerzmittel genommen hat, schlief er auf mir beim Peppa schauen ein. Das Ablegen ins Bett funktionierte zum Glück. 


Frühstück mit Rührei und Chokoboller. Dann geduscht und um 10 Uhr den Wolf geweckt. Er hatte beste Laune – juchu!


Unser Ziel heute war das Nordseemuseum in Hirtshals. Ein wunderschönes und riesiges Aquarium. 


Auf diesem Bild ist ein Taucher versteckt. 


Die Fütterung der Fische war so beeindruckend. Sogar der Wolf fand es spannend. Der Mondfisch ist so ein schönes und riesiges Tier! Wir haben uns in Ruhe alles angeschaut. Es war sehr wenig los – allerdings auch schon ziemlich kalt, die Außenbecken gab es im Schnelldurchgang. 


In Tannisby war ich bisher noch nicht – da steht das blaue Eis-Haus. Das war das leckerste Guf, was ich je gegessen habe. Mit Skilpadde-Eis! Nomnomnom. In den Ort war irgendwie Test-Auto-Treffen. Ab und zu fuhr ein prolliger Jaguar an uns vorbei zum Strand. 


Nicht weit davon entfernt gibt es eine Fischtreppe. Leider haben wir auch heute keine Fische springen sehen…


Mein Wärmeempfinden ist kaputt. Oder resettet. Die letzten beiden Winter trug ich Fleece-Jacke & Softshell-Mantel drüber. Jetzt trug ich noch eine Schicht mehr und mir war kalt. Im Oktober. Oh je… (Lieblingspulli! Trug ich zwei Jahre wegen Stilluntauglichkeit nicht.)

Die Flasche vom Wolf war noch im Auto. Ein Platzwunder ist der Emmaljunga nicht, aber der Kauf hat sich so gelohnt, der Wolf sitzt prima drin. 


Einschlafbegleitung dauerte nur 10 Minuten – also Zeit zum lesen, während mein Papa Essen macht. 


Essen! Den halben Tag überlegt, ob Kopfschmerztablette oder Wein, weil mich so blöde konstante Schmerzen ärgerten. Nach dem Wein waren sie weg. 


Eine Partie Zug um Zug & seit 22:30 Uhr liege ich beim Wolf. Trifft sich gut 

12 von 12 im September 2016.

Wow, September schon. Eigentlich sogar schon halb vorbei. Irgendwie komme ich da nicht mehr so richtig mit. Bin im Juli stecken geblieben.

Ein ganz normaler Alltag bei uns. Mehr Bilder gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Von einer Kreißsäge geweckt werden, die den Asphalt auf dem Bürgersteig zerschneidet. Wundervoll.

Den Wolf stört das aber nicht und so kann ich mir in Ruhe eine richtige Frisur machen. Ich werde immer schneller!

Irgendwann wird der Kleine auch wach und während ich seine Kleidung raussuche, kann er „Bagga!“ anschauen.

Weg zur Arbeit – insgesamt muss ich über vier Bahnübergänge (+1 mal Draisinen-Strecke, aber da färt nur immer Sommer jemand). Heute nur an einem warten.

[Arbeit]

Schnell noch den Einkauf hinter mich gebracht. Eigentlich wollte ich nur Caramel Macciato, Espresso und Alufolie kaufen. Nun.

Abendessen für mich. Ofengemüse mit Honig-Senf-Dipp und Hummus.

Zeit für neue Farbe. Weil ich vier neue Farben habe, einfach acht statt sechs Strähnchen abgeteilt.

Halb zehn, 20°C und ich hänge im Dunklen Wäsche draußen auf.

Die Brotdosen für den nächsten Tag gerichtet. Sohn, Mama, Papa.

Smelk – habe ich vor zwei Jahren schon mal morgens getrunken, statt Milch. Aber ohne Kaffee geht es für mich einfach nicht. Also Latte Macciato. (Hatte kurz mal wieder SiS-Gedanken, aber das geht so nicht. Ich schaffe auch die fünf Stunden momentan nicht.)

Den neuen Latte einsortiert, damit ich morgen nicht mehr suchen muss.

Modisch, so silber. Ausspülen und ab ins Bett!

27.


12 von 12 in der Geburtstagsedition habe ich wieder nicht geschafft – dafür bin ich einfach zu viel rumgewuselt. Es war ein schöner, aber auch sehr anstrengender Tag. Mit einem kleinen Teil der Familie. Was auch vollkommen reicht, schließlich habe ich gearbeitet und war erst um 16 Uhr bei meinen Eltern. Zum Glück hielt das Wetter und wir konnten draußen Kaffee trinken und grillen. Der Wolf hat sich an den Muffins und am Nudelsalat satt gegessen und sich hervorragend um die Bespaßung der Urgroßeltern gekümmert. Mein Opa wurde 86 und bekam ein Foto vom Wolf – hat sich sehr gefreut.

Mit 27 möchte ich:

+ auf dem Heider Marktfrieden Spaß haben

+ Urlaub in Dänemark machen

+ zum M’era Luna fahren

+ zu Konzerten von Covenant und Bosse

+ weiter bunte Haare haben

+ mit dem Wolf schwimmen gehen

+ mit dem Mann ein Wochenende alleine verbringen

+ Silvester mit Sekt anstoßen

+ Sommerrollen zaubern

+ mir etwas nähen – Rock oder Kleid

+ mehr Zeit draußen verbringen

+ ans Meer

 

Mit 26 wollte ich:

+ Urlaub in Dänemark und an der Mosel machen

Dänemark war schön, auch wenn es doch recht kalt war. An der Mosel waren wir wegen des Umzugs nicht.

+ wieder auf Mittelaltermärkten lagern

Leider nicht geschafft, auch wenn es geplant war. Zu viel Arbeit. Zu viel Familienkram. Aber es fehlt mir.

+ mit dem Liebsten schöne Dinge erleben

Oh, wir haben viele schöne Dinge gemacht. Waren bummeln, Feuerwerk schauen, in Leipzig…

+ eine Kindergarten-Mutti werden

Yes, I am. Wobei das jetzt nicht so Auswirkungen hat.

+ den Wolf bewundern, wie er wächst und wie er neue Dinge lernt

Jede Sekunde!

+ Zeit auf dem Spielplatz verbringen

Spielplätze sind noch gar nicht so interessant, findet der Wolf. Die Gärten von den Großeltern und Urgroßeltern umso mehr.

+ Herzmenschen um mich haben

Leider viel zu selten – aber wenn, dann tat es besonders gut!

+ meine Schwester besuchen

Haben wir im Dezember gemacht. Schön war es!