27.


12 von 12 in der Geburtstagsedition habe ich wieder nicht geschafft – dafür bin ich einfach zu viel rumgewuselt. Es war ein schöner, aber auch sehr anstrengender Tag. Mit einem kleinen Teil der Familie. Was auch vollkommen reicht, schließlich habe ich gearbeitet und war erst um 16 Uhr bei meinen Eltern. Zum Glück hielt das Wetter und wir konnten draußen Kaffee trinken und grillen. Der Wolf hat sich an den Muffins und am Nudelsalat satt gegessen und sich hervorragend um die Bespaßung der Urgroßeltern gekümmert. Mein Opa wurde 86 und bekam ein Foto vom Wolf – hat sich sehr gefreut.

Mit 27 möchte ich:

+ auf dem Heider Marktfrieden Spaß haben

+ Urlaub in Dänemark machen

+ zum M’era Luna fahren

+ zu Konzerten von Covenant und Bosse

+ weiter bunte Haare haben

+ mit dem Wolf schwimmen gehen

+ mit dem Mann ein Wochenende alleine verbringen

+ Silvester mit Sekt anstoßen

+ Sommerrollen zaubern

+ mir etwas nähen – Rock oder Kleid

+ mehr Zeit draußen verbringen

+ ans Meer

 

Mit 26 wollte ich:

+ Urlaub in Dänemark und an der Mosel machen

Dänemark war schön, auch wenn es doch recht kalt war. An der Mosel waren wir wegen des Umzugs nicht.

+ wieder auf Mittelaltermärkten lagern

Leider nicht geschafft, auch wenn es geplant war. Zu viel Arbeit. Zu viel Familienkram. Aber es fehlt mir.

+ mit dem Liebsten schöne Dinge erleben

Oh, wir haben viele schöne Dinge gemacht. Waren bummeln, Feuerwerk schauen, in Leipzig…

+ eine Kindergarten-Mutti werden

Yes, I am. Wobei das jetzt nicht so Auswirkungen hat.

+ den Wolf bewundern, wie er wächst und wie er neue Dinge lernt

Jede Sekunde!

+ Zeit auf dem Spielplatz verbringen

Spielplätze sind noch gar nicht so interessant, findet der Wolf. Die Gärten von den Großeltern und Urgroßeltern umso mehr.

+ Herzmenschen um mich haben

Leider viel zu selten – aber wenn, dann tat es besonders gut!

+ meine Schwester besuchen

Haben wir im Dezember gemacht. Schön war es!

Das neue Kleid.

Am Donnerstag war ich spontan zum Ohrenarzt – durfte dann noch ein wenig durch die Gegend spazieren, weil das Wartezimmer so voll war. Ich steuerte also Family an – eigentlich um nach Kindersachen zu schauen. Aber es gab an dem Tag gerade 20% auf Damenbekleidung und dann hing da dieses Kleid… Ich huschte damit in die Umkleidekabine und probierte es an. Das war der erste Moment seit der Geburt, in dem ich mich richtig als Frau und nicht als Mutter fühlte. Der Ausschnitt ist sehr dehnbar, stillen ist also kein Problem.

kleid

Neu, neu, neu.

Es geht mir jetzt einen Monat nach der Geburt jeden Tag besser. Wobei das auch gefährlich ist – ich überschätze mich doch noch. Zu viel im Haushalt sollte ich nicht in die kurze Zeit quetschen, wenn der kleine Wolf beim Liebsten ist. Das gibt dann noch die Quittung. Körperlich ist die Rückbildung der Gebärmutter schon lange abgeschlossen und ich mache auch schon die ersten Übungen für den Beckenboden, die mir die Hebamme zeigt. Eigentlich kann ich es kaum erwarten, wieder ins Schwimmbad und ins Fitnessstudio gehen zu können. Wir haben keine Waage bzw ist die Waage beim Umzug in die Abseite gekommen und dort liegt sie noch. Letzen Mittwoch bei meinen Eltern bin ich dort mal auf die Waage – von den 12 kg, die ich in der Schwangerschaft zugenommen habe, sind noch 3 kg da. Das ist okay. Die Kilos, die sich seit der Hochzeit angesammelt haben, ignoriere ich noch. Wobei ich eigentlich hauptsächlich wieder sporteln möchte, damit mein Rücken wieder schmerzfreier wird. Der fängt seit der Geburt langsam wieder an zu zicken und das möchte ich gerne unterbinden. Auch im Hinblick darauf, dass ich gerne weiter tragen möchte.

Mit jedem Tag komme ich eigentlich wieder ein Stück besser klar. Zwei Wochen nach der Geburt ging so gar nichts. Ich habe mich mit meinem Kugelbauch unglaublich hübsch gefühlt – und der war ja nun weg. Noch dazu Hormone im freien Fall – uurgh. Nach Gesprächen mit meinem Mann und der Hebamme, geht es jetzt. Ich hatte, gerade durch meine Vorgeschichte, schon Angst vor Wochenbettdepressionen. Aber bisher sieht es nicht danach aus. Zum Glück.

Die Schwangerschaftsstreifen auf meinem Bauch fangen langsam an zu verblassen – gerade die Streifen mag ich sehr. Sie zeigen, was da in mir war und ich weiß, dass sie nie ganz weg gehen werden. Das ist mehr als okay. Nächste Woche Mittwoch ist mein Nachsorgetermin bei der Frauenärztin, mal sehen was sie mir noch so erzählt. Eventuell hat sie auch noch mehr Adressen für Rückbildungskurse – bisher müsste ich 30 Minuten fahren. Das gefällt mir noch nicht so wirklich.

9+0. Erste Anschaffungen.

Wir waren gestern in der Stadt in der ich arbeite und haben ein Hensvik-Regal mit Wickelauflage abgeholte. Seit letzter Woche schaue ich ab und an bei eBay Kleinanzeigen, was so in der Gegend angeboten wird. Und dann war da das Regal. Mit Aufsatz. Für die Hälfte des Preises. Gemailt, Termin vereinbart, abgeholt. Wir mussten es sogar nur in drei Teile zerlegen, um es ins Auto zu bekommen. Danach waren wir dort schwimmen. Es war recht wühlig und nach 500m hatte ich keine Lust mehr. Mein Mann tobte mit mir durch die anderen Becken – es war so schön. Im Strudel knutschen, auf den Blubberliegen draußen liegen und sich gegenseitig festhalten und zum Schluss im Whirlpool köcheln. Mir war das nach 10 Minuten echt zu warm, mein Mann hätte noch ein paar Grad mehr haben können. Es war schon spät, als wir Zuhause ankamen und wir trufen das Regal nur schnell nach oben.

Heute musste der Liebste etwas später los – und schickte mir vorhin ein Bild von der aufgebauten Kombi. Er ist so toll <3

November & Dezember 2013.

Das ging alles so schnell, ich habe nicht mal realisiert, dass der November vorbei war. Ich bin eigentlich auch noch nicht im Dezember richtig angekommen, da is er schon vorbei.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ beim Bahnfahren Zeit für mich gehabt
+ viele Serienepisoden gesehen
+ über Weihnachten Zeit mit meinem Mann verbracht
+ tolle Geschenke
+ die Reaktionen auf unsere Geschenke
+ Andeutungen der Eltern und Schwiegereltern, dass doch Enkelkinder echt toll wären…
+ eine Wohnung, die für mich jetzt wirklich ein Zuhause ist
+ Kuschelstunden mit unserer Katze

Worüber habe ich mich geärgert?
+ freiwillige Arbeit als selbstverständlich hinzunehmen
+ Kollegen, die ihre eigene freie Zeit über meine freie Zeit stellen
+ über mich selbst, am 23. 12. mal eben kurz was einkaufen zu wollen. Mittags.

Weswegen war ich traurig?
+ die zweite Katze wieder abgeben zu müssen
+ die dritte Woche Schulung nicht antreten zu können
+ bei Freunden krank gewesen zu sein
+ nicht richtig in Weihnachtsstimmung gekommen zu sein
+ weil ich gemerkt habe, wie sehr meine Oma abbaut
+ nur ein Tag frei über Weihnachten

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ Adventskalender für meine Eltern
+ eine Mütze für mich
+ Cheese Fries – so lecker
+ Kekse, Ausstechplätzchen und Crinkle Cookies
+ einen Kuchen im Kuchen
+ Baileys Cheesecake
+ Baileys Pralinen
+ Tiramisu & Apfeltraum
+ Cake Pops

Oktober 2013.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ Hochzeitsfotos (wer ein bisschen schauen möchte: Hier und hier habe ich ein paar Bilder gepostet.)
+ fünf Tage Mittelalter mit zauberhaften Menschen
+ toller Urlaub mit dem Liebsten
+ wunderbare Menschen im Urlaub getroffen
+ drei verschiedene Schwimmbäder ausprobiert und entspannt
+ Besuch im mittelalterlichen Restaurant
+ die Rückbank ist wieder komplett funktionstüchtig
+ mich durchgerungen, mir einen 3DS zu kaufen
+ einen Monat verheiratet <3
+ Gasrückerstattung von 234 €
+ wir bekommen eine zweite Katze

Worüber habe ich mich geärgert?
+ zickige Menschen, die Panik verbreiten müssen
+ Nagel im Reifen
+ Stromabrechnung von der alten Wohnung, wo wir plötzlich 190€ Strafzahlung leisten sollten. (Ist jetzt geklärt, wir bekommen noch 70€ zurück.)

Weswegen war ich traurig?
+ Urlaub vorbei
+ als der neue Zyklus sich bemerkbar machte

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ angefangen mit dem Adventskalender von LIDL
+ normale Brötchen und Mini-Schokobrötchen – woah, waren die lecker
+ Mumienwürstchen

Für September habe ich keinen Rückblick – das ist mir aber erst jetzt aufgefallen. Es war einfach viel zu viel los.