9+0.

Ein bisschen habe ich auf heute hingefiebert.

Wie lange bin ich schwanger?
9 Wochen.

Arztbesuche?
Heute war Ersttrimesterscreening. 2,3 cm Baby mit klopfendem Herzen und zappelndem Körper. Das Ultraschallgerät der Ärztin ist nicht so toll, aber wir haben sogar schon die winzige Nabelschnur sehen können.

Was war schön letzte Woche?
Wir haben nach und nach die Familie und heute auch Freunde informiert. Auch beim Wolf kommt es langsam an.

Was vermisse ich?
Durch Rezepte stöbern. Geht gar nicht momentan. Ausgenommen Backrezepte. Speisekarten sind auch grenzwertig.

Was macht mein Körper?
Es ist so spannend – das Wasser ist komplett weg, die Ringe rutschen wieder. Dafür passen einfach keine normalen Hosen mehr. An den Oberschenkeln viel zu weit, am Bauch unangenehm. Rock ist jetzt Lieblingskleidungsstück. Vielleicht sollte ich noch einen nähen.

Worauf habe ich besonders Heißhunger?
Ganz plötzlich: Chicken Nuggets.

Was geht so gar nicht?
Sehr, sehr viel. Fettige Dinge riechen. Oder Fotos von Essen sehen. 

Was haben wir vorbereitet?
Ein Buch ist angekommen: „Die Geschichte deines Lebens“ – das habe ich auch schon für den Wolf & finde es sehr schön. Plus zwei Bodys, die bei Family reduziert waren und die ich für das Verkündungsfoto genutzt habe. Eigentlich wollte ich einen von uns nehmen, aber die Kiste stehe natürlich ganz unten.

Worüber freue ich mich?
Ich besitze jetzt drei Umstandshosen. Rock ist trotzdem bequemer. Die Reaktionen unserer Freunde und der Twitter-Timeline waren so schön <3

Was macht der Bauch?

8+1. Es wird.

Noch ist unser Kleines ein Geheimnis. Es kribbelt mir häufig in den Fingern, endlich andere Freunde einzuweihen. Das werde ich wohl nach dem nächsten Termin machen. Dann wird es auch für mich richtig richtig real. Das wird schön!

Ich habe den Fragebogen aus der Wolfsschwangerschaft rausgesucht.

Wie lange bin ich schwanger?
8 Wochen und 1 Tag.

Arztbesuche?
Am Freitag wieder.

Was war schön letzte Woche?
Viel Ruhe, nach anstrengender Zeit auf den Autobahnen im Land. Außerdem hatte ich einen wundervollen Tag in Hamburg und war mit dem Mann bei Tanz der Vampire.

Was vermisse ich?
Meine Schwester, jetzt schon. Sie ist Freitag losgeflogen, wieder auf dem Schiff arbeiten.

Was macht mein Körper?
Die Mutterbänder ziepen ab und zu. Ich versuche wieder regelmäßiger Magnesium zu nehmen. Wenn der Magen voll ist, geht es auch mit der Übelkeit. Ich konnte immerhin wieder kochen diese Woche. Kreislauf ist etwas böser. Schnell mal ein paar Dinge auf dem Fußboden wegräumen ist keine gute Idee. Koffein geht schon wieder nicht mehr so gut. Der Kaffee morgens ist noch okay, mehr aber nach Möglichkeit nicht. Außerdem ist mein Ohr auch nicht richtig okay, fürchte ich. Aber das sind alles nur kurze Momente, meistens geht es mir ganz gut. Mein Körper fängt schon an, Wasser einzulagern. Meine Ringe machen Abdrücke.

Worauf habe ich besonders Heißhunger?
Kakao. Chocos. Weißbrot mit Frischkäse und Streuseln.

Was geht so gar nicht?
Rostbratwurst braten für den Mann. 

Was haben wir vorbereitet?
Bisschen geplant, wie wir die Regale umstellen, damit im vierten Zimmer vielleicht etwas Platz ist. Lockere Gespräche mit meinen Eltern über die Betreuung später.

Worüber freue ich mich?
Auf Twitter bekam ich Umstandshosen angeboten und war deswegen bei H&M und C&A welche anprobieren, um meine Größe rauszufinden. Mir passen tatsächlich die Oberteile in L! Manche sogar in M. Das ist schon abgefahren. Das Kleid vom Foto ist sogar eine M. Das bekam ich in der letzten Schwangerschaft geschenkt, da passte ich da aber nicht hinein. Es ist das einzige Umstandsteil, was ich noch besitze. Der Rest wäre eh viel zu groß jetzt.

Was macht der Bauch?

Nicht viel, würde ich sagen. Der Spiegel musste umziehen und möchte sehr dringend geputzt werden!

7+1. Herzchen schlägt.

Gestern war der Termin bei der Ärztin. Dank Fieber vom Wolf musste spontan meine Schwester aufpassen, die das dann wohl irgendwie schon geahnt hat. Ich bekam gleich einen neuen Mutterpass und ich habe eins meiner Ziele erreicht: Kein einziges Kreuz auf der Seite für Risikofaktoren. Yeah! Blutdruck war okay, Gewicht darf ich einfach sagen – das beruhigt mich mehr, als ich dachte. Momentan schwanke ich um die 80 Kilo, also sind es jetzt bisher 1,5 Kilo mehr. Ich esse allerdings schon jetzt totalen Mist. In meinen Augen. Ich hoffe, das wird etwas besser, wenn ich alles einigermaßen händeln kann.

Die Ärztin hat mir auch noch mal ein Kompliment fürs Gewicht gemacht und mir dann (genauso freudig wie ich) das schlagende Herzchen gezeigt. Genau 7+0 – so wie es auch sein müsste mit Eisprung. Ein kleines Baby!

Der nächste Termin ist bei 9+0 für das Erstsemesterscreening, wenn ich das richtig verstanden habe.

Meine Familie haben wir am selben Tag informiert, genau wie unsere Hamburger Lieblingmenschen. Der Rest muss noch bis zum nächsten Termin warten, denke ich. Sofern ich nicht irgendwem schon vor die Füße spucken muss.

Erstes Bauchbild von 7+1. Letztes Mal habe ich erst viel später angefangen. Ich bin gespannt, wann jetzt was erkennbar ist. (Extra ohne Baucheinziehen und mit der Speckrolle, die immer noch da ist.)

Motivationspost. 25 Kilo.

Manchmal muss man sich selbst vor Augen führen, was schon geschafft ist.

Am ersten Weihnachtstag waren wir brunchen. Ich trug dasselbe Kleid wie genau ein Jahr zuvor und es war gerade niemand im Waschraum. Schnell ein paar Fotos gemacht und Zuhause gebastelt. Der tägliche Blick in den Spiegel zeigt nun nicht so viel, aber mit einem Jahr Unterschied sehe selbst ich deutlich, was ich geschafft habe.

Als Startgewicht habe ich das Vorschwangerschaftsgewicht genommen. In der Schwangerschaft mit dem Wolf zeigt die Waage zum Schluss +12 Kilo. Die bin ich bis zu seinem zweiten Geburtstag auch langsam losgeworden. Aber dann lief nichts mehr. Also erstmal alles, was ich so über Ernährung wusste, infrage gestellt. Süßkram drastisch reduziert. Im April ’17 dann Fettlogik überwinden gelesen und angefangen, alles zu tracken. Alles. Alles alles alles. Kalorienzufuhr auf 1200-1400 Kalorien beschränkt. Zwei Mal die Woche zum Sport, im Sommer sogar zusätzlich noch 3×15 Minuten morgens geschwommen. Der Zacken nach oben war der Sommerurlaub. 3 Wochen Dänemark mit wenig Sport, viel Eis und anderen Köchen. Aber auch das war schnell wieder weg. Ich weiß ja, wie ich es machen muss. Mein komplettes Essverhalten hat sich verändert. Es reicht eine kleine Süßigkeit – ich esse nicht für die Menge, sondern für den Geschmack. Gehe weniger Kompromisse ein. Wenn ich etwas nicht mag, lass ich es liegen. Essen nicht mehr alles auf, wenn ich eigentlich satt bin. Verändere die Mahlzeiten, damit es mir schmeckt. Entdecke neue Gerichte. Koch inzwischen fast jeden Abend zwei Gerichte. Weil ich es mir wert bin.

Wohin die Reise geht? Ich weiß es nicht. Sportlich habe ich noch ein paar Ziele, die ich irgendwann angehen möchte. Verschiedene Yoga- und Kraftübungen, die noch mehr Muskeln erfordern, als momentan vorhanden. Aber so ohne Rücken- und Knieschmerzen lebt es sich deutlich besser. Mein Kleiderschrank ist deutlich kleiner geworden und neue Teile kaufen macht plötzlich Spaß. Es ist echt cool, so eine größere Auswahl zu haben und sich was zu kaufen, was gefällt.

6+3. Urgh.

Mir ist komisch. Immer wieder ekelhafte Übelkeit. Dazu Bauchschmerzen. Wenn ich abends die Hose nicht schließe, geht es besser. Obwohl die Hosen nicht wirklich eng sitzen. Schwindel kommt regelmäßig dazu, wenn ich zu schnell aufstehe.

Koffeinempfindlichkeit hat sich auch schon wieder sehr gesteigert. Mehr als ein Latte Macchiato morgens geht nicht, wenn ich irgendwann noch schlafen möchte.

Beim Duschen geht heißes Wasser im Gesicht auch nicht mehr. Waren es letztes mal die Nebenhöhlen, sind es jetzt die Stirnhöhlen, die schmerzen.

Am Freitag habe ich den Arzttermin. Ich bin sehr gespannt. Auch wenn ich noch länger die Klappe halten wollte – meine Eltern werden es dann wohl schon erfahren, weil sie Urlaub buchen wollen. Wir werden definitiv nicht mitkommen.

Was mir momentan ziemlich auf den Keks geht: Essen. Um mich herum gibts es schöne Abnahme-Challenges und ich muss andauernd irgendwas gegen die Übelkeit essen. Natürlich weiß ich, dass ich zunehmen werde – aber gut geht es mir damit jetzt nicht. Auch ist mir bewusst, dass mein Körper schon Wasser einlagern und auch meine Brüste sind schon deutlich fester geworden. Das muss sich auf der Waage zeigen. (Hätte ich echt nicht gedacht, dass mir das jetzt doch so viel Gedanken gibt. Plus die Angst, welchen Sport ich denn jetzt noch machen kann. Es gibt hier einen Schwimmkurs für Schwangere, den würde ich dann gerne mitmachen. Aber erst in ein paar Wochen.)