7 Monate kleiner Wolf.

Und der nächste 29. eines Monats ist heute.

Arztbesuche: Die U5 stand an – alles prima. 6980 Gramm auf 68 Zentimeter. Dieses Mal hat dich die Ärztin untersucht – und war ganz interessiert im Thema Stoffwindeln, hatte sie noch nie gesehen. Du hast sie angelacht und dich immer wieder auf dem Tisch umgedreht, um das Baby im Spiegel zu betrachten. Die Ärztin sagte noch, dass unser Lieblingsarzt ab September wieder arbeiten wird – so toll! Er führt dann wieder die Praxis und sie ist in Teilzeit da. Schön.

Tagsüber: Gegend erkunden ist jetzt hoch im Kurs. Du liegst inzwischen ganz gerne auf dem Boden und robbst durch die Gegend. Wir sind dabei hier alles sicher zu machen, was dringend nötig ist. Du machst je nach unserem Tagesplan noch 2-3 Schläfchen. Entweder  bei mir im Arm, im Tuch oder in der Nonomo.

In den Nächten: Schläfst du jetzt auch schon mal sechs Stunden am Stück. Aber das ist noch recht selten. Wenn dich die Zähne zu sehr ärgern, darf ich abends auch nicht mehr aufstehen, dann schläfst du nur, wenn ich daneben liege. Manchmal drehst du dich im Schlaf, wachst davon auf und fängst sehr an zu weinen. Wenn ich dich dann umdrehe und kurz mit dir kuschle, gehts schnell wieder.

Stillen/Beikost: Wir haben keinen Plan und testen uns munter durch alles, was wir gerade auf dem Tisch haben. Banane mochtest du nicht so – dein Gesichtsausdruck war echt klasse, als du daran gelutscht hast. Bananen-Grießbrei findest du allerdings klasse. Erdbeeren wurden bisher nur völlig zerdrückt. Brot und Zwieback nuckelst du hingebungsvoll ab, bist aber noch skeptisch, wenn plötzlich ein Stück in deinem Mund ist. Es ist zu merken, wie du dich immer mehr traust und neugieriger wirst. Wenn wir etwas essen, sperrst du den Mund auf und schaust uns erwartungsvoll an. Wir stillen noch immer nach Bedarf. 

Unterwegs: Dein Papa hatte dich in der Ergo und im Tuch auf dem Rücken – das gefiel dir sehr. Hier durfte noch ein helles, beiges Tuch einziehen, was wir für Mittelaltermärkte nutzen. 

Gelernt: Robben ist klasse. Da kommt man überall hin! Zahn Nummer drei ist auch da, der äußere linke Schneidezahn hat gewonnen. Die anderen Schneidezähne sind auch kurz davor, durchzubrechen. Die Dinger ärgern dich ordentlich und du sabberst wie ein Weltmeister. Zum Glück hast du auch gelernt, dass du bei Stillen nicht beißen musst. Ich hoffe, du fängst damit so schnell nicht wieder an. Du hast dich ja schon länger vom Rücken auf den Bauch gedreht, aber jetzt machst du das soooo schnell und ständig. Im Bett, auf dem Wickeltisch, auf dem Boden. Wenn es ginge, würdest du dich auch in der Nonomo umdrehen.

Familie: Große Liebe von allen Seiten. Deiner Uroma tust du so wahnsinnig gut – du bist quasi ihre beste Medizin. Deine Tante freut sich jedes Mal sehr, wenn sich hier ist und verlangt regelmäßig nach Fotos. 

Kleiderkiste: Wir wechseln auf 68 jetzt. Mit Stoffwindeln passen auch schon einige 68er Hosen nicht mehr, aber die selbstgenähten passen sehr gut. Sommersachen werden dann wohl in 74 und 80 hier einziehen. Für den Dänemark-Urlaub habe ich schon Badesachen gekauft.

Wir mit dir: Dein erstes WGT außerhalb von meinem Bauch hast du gemeistert. Du bist eine kleine Flirtmaschine und lächelst jeden an. Andere Kinder findest du sehr spannend und schaust ihnen gebannt hinterher. Mittwoch bist du immer mit deinem Papa alleine und ich gehe wieder zum Sport. Das ist dann euer Abend. 

Du bist unser größter Schatz, kleine Schnuffelschnute <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.