14 Monate kleiner Wolf.

Jetzt wird es Ernst. Ich arbeite wieder und du gehst ab nächster Woche wieder in den Kindergarten. Wieder eine große Veränderung – hauptsächlich für mich.

Arztbesuche: Wir wissen jetzt, was Pseudo-Krupp ist. Du hattest zwar keinen Anfall, warst aber kurz davor. Notfallzäpfchen sind jetzt im Haus. Hoffentlich brauchen wir die nicht. Momentan schiebst du 6 Zähne gleichzeitig durch. Die Eckzähne ärgern schon ein wenig länger und ganz plötzlich sind in zwei Wochen auch noch zwei Backenzähne gekommen. Da hast du uns schon einen Schrecken eingejagt – über den Zähnen sind Blutblasen entstanden, die dann geplatzt sind. Ich hoffe, das passiert bei den restlichen Zähnen nicht auch noch… Paracetamol-Saft gibt es hier momentan immer wieder. Wir können es inzwischen recht gut deuten, ob du Schmerzen hast oder ob dich etwas anderes stört.

Tagsüber: Gegen 7 Uhr aufstehen, um 9 Uhr Frühstück, um 11 Uhr Mittag und dann wird geschlafen. Ich gehe dann mit dir spazieren, dein Papa legt dich einfach hin. (Genau wie im Kindergarten.) Wenn ich arbeite, holt deine Oma dich um 13:30 Uhr aus dem Kindergarten und ich bin gegen 16:30 Uhr wieder da. Bisschen spielen, zwischendurch noch Kekse oder Joghurt und gegen 18 Uhr Abendbrei. Danach ab ins Bett.

In den Nächten: Ich stille dich meistens in den Schlaf – auf dem Boden vor deinem Bett. Dafür ist die Ikea Turnmatte auch gut. Wenn du wirklich noch nicht müde bist, spielen wir noch ein bisschen. Bist du müde, findest aber nicht in den Schlaf, kuschelt sich dein Papa mit dir hin. Zack – schläfst du.

Stillen/Beikost: Seit zwei Wochen isst du jetzt auch Gemüse-/Fleischbrei. Außerdem musst du alles probieren, was wir essen. Dabei verziehst du so niedlich dein Gesicht. Joghurt selber löffeln ist momentan der Hit. Es landet auch tatsächlich ein bisschen was in deinem Magen.

Unterwegs: Kilometer um Kilometer mit dem Kinderwagen. Seit wir in der neuen Wohnung wohnen, laufe ich viel mehr mit dir.

Gelernt: Wenn du dich auf etwas anderes konzentrierst, machst du schon mal 1-2 Schritte. Wenn wir dir unsere Hände reichen, läufst du auch schon so einige Meter. Du forderst uns aber noch nicht dazu auf. Kleiner Highspeed-Krabbel-Wolf. (Die Treppe bei meinen Eltern ist auch schon lange kein Hindernis mehr…)

Familie: Weihnachten war wirklich schön. Du liebst es, Geschenke auszupacken und kannst jetzt stundenlang das Polizeiauto in die Gefängniszelle der Polizeistation stecken. Du hast Weihnachten ganz viel mit deinen Tanten gespielt – das war wundervoll zu sehen. Am Anfang brauchst du ein paar Minuten um aufzutauen, aber dann bist du kaum zu halten.

Kleiderkiste: 80. 86 teilweise. Noch immer. Bei den gDiaperst sind wir auf L gewechselt, die passen sehr viel besser.

Wir mit dir: Ausflüge, Kurzurlaube… alles kein Problem. Wenn du satt bist und keine Zahnschmerzen hast, bist du ein toller Reisewolf. Es ist so schön zu sehen, wie du unseren Blödsinn nachmachst und uns zum Lachen bringst. Je mehr du uns Dinge begreiflich machen kannst, desto leichter wird es. Wenn dir etwas ganz und gar nicht gefällt, wird auch schon mal losgewütet. Da haben wir bestimmt auch noch viel Spaß mit dir.

<3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.