23 Monate kleiner Wolf.

Die Zeichen stehen auf Geburtstag. In einem Monat ist es schon soweit.

Arztbesuche: Vorsorgetermin steht, ansonsten kein Arztkontakt.

Tagsüber: Bagger, Bagger, Bagger. Radlader. Walze. Die Baustelle vor der Tür ist dein morgenliches Kino. Ab und zu stehst du jetzt auch wieder mit deinem Papa auf. Langsam müssen wir uns eh umgewöhnen, ab deinem 2. Geburtstag gehst du ab 7 Uhr in die Krippe. Dort machst du jetzt ab und zu keinen Mittagsschlaf mehr – weil alles viel zu aufregend ist. Dann knickst du aber gegen 16:30 Uhr dermaßen ein, dass nur noch heulen und jaulen bleibt. Ich versuche dann, dich Zuhause noch zum Schlafen zu bekommen.

In den Nächten: Zähne ärgern noch immer. Wir versuchen es immer wieder ohne Schmerzmittel – dann schläfst du aber teilweise nur 1-2 Stunden und wachst brüllend auf. Die unteren Backenzähne sind durch, aber oben fehlen noch zwei. Seufz. Dafür klappt das Einschlafen immer besser. Dein Papa tobt nach dem Zähneputzen mit dir noch durch die Wohnung, spielt mit dir und ihr lacht so schön! Dann werden noch alle Menschen aufgezählt, die dir einfallen und er geht raus. Über das Babyphone hören wir dich erzählen und langsam schläfst du ein.

Essen: Gemüse ist nach wie vor etwas, was du nicht als Essen ansiehst. Montag gab es Gemüselasagne im Kindergarten… Da hat dir deine Oma zuhause noch schnell ein paar Nudeln gekocht. Leberkäse verputzt du dafür wie ein Großer. Zuhause bekommst du beim Essen nur noch sehr selten ein Lätzchen um – so gut machst du das inzwischen.

Unterwegs: Der Fuhrpark wurde noch mal erweitert. Ein Emmaljunga Scooter 2.0 ist eingezogen. Ich war ja bisher der Meinung, es müsste nicht unbedingt eine teure Marke sein. Tja. Der ist wirklich viel angenehmer zu schieben und so viel hochwertiger verarbeitet… Du sitzt total gerne darin, aber auch auf Papas Schultern ist es super.

Gelernt: Ich komme kaum noch hinterher, was du an Wörtern alles kannst. Deine Sprache explodiert förmlich.

Familie: Deine Tante ist jetzt wieder zum Studieren weg. Die Zeit, in der sie dich mehrfach die Woche gesehen hat, ist also leider erstmal vorbei. Aber du bist jetzt viel bei deinen Urgroßeltern mit deiner Oma.

Kleiderkiste: 92, 98 irgendwie. Ein paar Jacken in 80 passen noch. Die Bodys von DM und Lidl in 86/92 sind jetzt aussortiert. Die in 98/104 noch etwas groß… Einen Softshelloverall in 92/98 habe ich gekauft – der ist die fast noch ein bisschen zu groß. Verrückt. Aber der Drachenpulli passt jetzt richtig gut!

Wir mit dir: Du bist einfach der Lichtblick in unserer Familie. Ich möchte nicht darüber nachdenken, wie es deiner Uroma ohne dich gehen würde. Du hast jetzt auch das erste Mal bei deiner Oma geschlafen und wir waren zu einer Silberhochzeit. Morgens warst du sogar mit deinem Opa Brötchen holen bei Edeka. Inklusive fahren im Auto-Einkaufswagen.

Immer wieder kann ich es kaum glauben, dass du unser Sohn bist. So ein toller, kleiner Junge – so wunderbar. Bald bist du schon zwei. Unglaublich. Wir lieben dich so sehr, kleiner Wolf. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.