Vollzeit.

Seit über einem Jahr arbeiten der Mann und ich Vollzeit. Eigentlich war das übergangsweise geplant, weil sein Arbeitsvertrag nur bis 31.12.2016 ging. Damit wir dann etwas mehr Spielraum haben, was die Finanzen angeht. Vertrag wurde erstmal verlängert, aber es klappte so gut, ich wollte nicht zurück zur Teilzeit. Mir ging und geht es jetzt wesentlich besser als vorher. Ich hoffe, wir können das auch weiter irgendwie nächsten Jahr hinbekommen. Das dritte Jahr Elternzeit für den Wolf habe ich mir erstmal aufgespart, wer weiß wann ich das noch brauche. Wenn ich noch mal Teilzeit arbeite, würde ich meine Stunden anders verteilen.

Momentan bringt der Liebste den Wolf morgens in die Krippe in die Frühbetreuung. Um 7 Uhr geht es für den Wolf los. Da bin ich meistens schon fast eine Stunde bei der Arbeit. Durch meine Gleitzeit kann ich recht flexibel anfangen. Ab 6 Uhr zählt die Uhr. Das nutze ich sehr gerne. Die Straßen sind noch frei, es gibt einen Parkplatz nicht ganz so weit weg und ich kann in Ruhe ankommen. Mein Fahrtweg hat sich jetzt von 25 auf 35 Minuten erhört, da bis Ende 2018 eine Hauptstraße saniert wird. Mit Verkehr wird das schnell auch mal 40-45 Minuten. Der Mann ist gegen 7:30 Uhr bei der Arbeit, nutzt diese 30 Minuten zum Überstundenabbau – sofern er wirklich pünktlich um 16 Uhr geht, was auch nicht immer der Fall ist. Der Wolf wird bis 14 Uhr in der Krippe betreut und wird von Montag bis Donnerstag von meiner Mutter abgeholt. Am Freitag arbeite ich nur bis 12 Uhr, der Mann bis 13 Uhr – also holen wir den Wolf zusammen ab.

Mein Jahr Teilzeit arbeitete ich 28 Stunden, verteilt auf vier Tage. Der Wolf ging ab 8 Uhr in die Krippe. Somit war ich meistens gegen 8:40 Uhr sehr abgehetzt bei der Arbeit und musste bis 16:10 Uhr bleiben. Zeit für Überstundenaufbau? Nicht möglich. Dafür dann ein schlechtes Gewissen, wenn ich erst gegen 17 Uhr meinen Sohn abholen konnte. Eingekauft wurde abends um 20 Uhr, gekocht? Sehr selten. Alles nur gehetzt, schnell schnell. Kaum Zeit unter der Woche.

Seit der Vollzeit ist das anders. Ich bin viel entspannter, kann auch früher gehen, wenn es nötig ist – Stunden bekomme ich jetzt locker zusammen. Meist gehe ich um 15:30 Uhr, kaufe auf dem Rückweg ein und genieße die Zeit mit dem Wolf. Habe wieder Spaß am Kochen, fahre regelmäßig zum Sport. Konzentriere mich mehr auf mich. Bin eine entspanntere Mutter für meinen Sohn. Nur durch ~45 Minuten mehr Zeit am Abend! Seit er manchmal in seinem Bett durchschläft, fehlt er mir morgens sehr. Da hüpft mein Herz, wenn ich ihn erzählen höre, bevor ich zur Arbeit fahre. Ich schaue kurz in sein Zimmer, wenn das Licht brennt und sollte er wach sein, wird schnell gekuschelt. Die fünf Minuten habe ich auch noch.

Freitags frei zu haben war echt toll, aber sollte ich erneut Teilzeit beantragen, würde ich lieber 45-60 Minuten weniger pro Tag machen und freitags arbeiten. Einfach um genug Puffer zu haben, nicht hetzen zu müssen. (Bei Teilzeit in Elternzeit ist das Maximum 30 Stunden – dann müsste ich natürlich rechnen, wie das passt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.