5 Monate kleiner Wolf.

Lieber kleiner Wolf, fünf Monate bist du jetzt Teil unserer Familie,

Arzt- bzw. Hebammenbesuche: Dir ging es den ganzen Monat über gut, wir mussten also nicht zum Arzt. Nur zum Impfen waren wir. Da war die andere Vertretungsärztin zuständig – die war wirklich super. Du hast wieder nur ganz kurz geweint, ich konnte dich schnell beruhigen. Den Rückweg hast du bei mir im Tuch verschlafen.

Tagsüber: Morgens bist du immer öfter wach, wenn der Wecker von deinem Papa klingelt. Dann wird fröhlich gekichert und erzählt.

In den Nächten: Deine Schlafenszeit hat sich jetzt auf 19 Uhr verschoben. Gegen halb sieben macht dein Papa dich bettfertig und sagt dir gute Nacht. Dann bringe ich dich ins Bett und stille dich. Gegen halb acht kann ich mich dann von dir wegschleichen. Wir stillen manchmal nur noch 2 Mal, manchmal 5 Mal. Das ist ganz verschieden.

Stillen: Inzwischen haben wir durchaus mal 4 Stunden Stillpause – dann wird es aber für mich Zeit, dass du trinkst. Zum Glück willst du das in den meisten Fällen dann auch.

Unterwegs: Wir haben jetzt ein Pollora Brunhilda – und das ist ein Traum. Mit dem Kinderwagen waren wir den letzten Monat gar nicht unterwegs, du warst immer in der trage oder im Tuch. Gerade gestern knapp 4h bei mir. Es ist so schön zu sehen, wie du immer länger wach bleibst und die Umgebung anschaust und alle anlachst.

Gelernt: Du machst uns jetzt gerne was nach. Seit ich dir vorgemacht habe, lustige Geräusche mit den Lippen und der Zunge zu machen, machst du das in einer Tour. Auch nachsts im Schlaf. Oder wenn der Schnuller drin steckt. Wenn du auf dem Fußboden liegst, kreiselst du. Egal, ob du auf dem Bauch oder auf dem Rücken liegst. Liegst du auf dem Bauch, drückst du dich fast die ganze Zeit mit dem Oberkörper hoch. Das erinnert mich immer an eine Figur beim Yoga, die ich lange nicht so ausdauernd kann wie du. Dein Greifen ist inzwischen so gezielt, da muss ich mit meiner Brille wirklich aufpassen. Seit Montag ist auch dein erster Zahn komplett durch. Der zweite untere Schneidezahn steht auch schon in den Startlöchern, mal sehen wann der auch durch ist. Scharf ist der kleine Zahn jetzt schon.

Familie: Wenn ich mal eine Woche nicht mit dir bei deinen Groß- und Urgroßeltern war, wird gleich vor Sehnsucht angerufen. Solange ich noch nicht arbeite, kann ich das mit dir zum Glück machen. Du bist wirklich wie Medizin für deine Uroma und deinen Uropa, weißt du das? Ich habe ihnen letztes Mal Fotos mitgebracht, die waren schon gerahmt, als wir Montag da waren. Du Geschenk.

Kleiderkiste: 62, erste Teile in 68. Ich habe es geschafft, dir noch eine Hose zu nähen und bin unglaublich stolz, wie gut sie dir passt. Ich war auf drei weiteren Babybasaren – wirklich viel habe ich aber nicht erstanden. Erstmal abwarten, wie schnell du jetzt wächst und in welcher Größe du noch Shirts für den Sommer brauchst.

Wir mit dir: Es ist so toll zu sehen, wie du bei deinem Papa oder bei mir einfach weißt, dass du unser größter Schatz bist. Wenn du bei anderen auf dem Arm bist, geht dein Blick immer wieder kurz zu uns – keine Angst, wir lassen dich nicht alleine.

5 Monate sind jetzt rum. Und wir lieben dich jeden Tag mehr <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.