12 von 12 im April 2016.

12 Bilder am 12. Tag eines Monats. Nach einer Idee von Caro, die auch die Liste dazu führt.

IMG_6978

Guten Morgen… ein normaler Arbeitstag ruft.

IMG_6979

Bisschen angemalt, Haare gebändigt.

IMG_6980

Den Wolf angezogen und kurz gekuschelt.

IMG_6981

In der Kita ging es ziemlich schnell, dafür wurde ich auf dem nächsten Stück mehrfach ausgebremst.

IMG_6982

Extra kurz angehalten, um ein Foto von den Alpakas zu machen – sogar mit Baby!

IMG_6984

Das nächste Mal an der Baustellenampel warten. Dabei wie immer die Menschen bewundern, die in den Strommasten rumklettern. Ein bisschen weiter wird jetzt noch ein neuer Mast aufgestellt – Respekt an die Arbeiter.

[Arbeit…]

IMG_6985

Da meine bestellten Fotos wohl nicht mehr ankommen, schnell noch nachgeschaut, ob in dem Rossmann in der Arbeitsstadt ein Fotodrucker ist. Und weil ich so einen Hunger hatte, die Mini-Maiswaffeln gekauft. Waren jetzt nicht so lecker.

IMG_6986

Der Plan war, bei meinen Eltern mit zu Abend zu essen, weil Verwandte aus dem Ruhrgebiet da sind. Deshalb mit dem Wolf noch mal zum Spielplatz gelaufen.

IMG_6987

Leider hielt der Kleine nicht mehr durch und wir sind vor dem Essen nach Hause. Der Liebste hatte schon Abendessen gezaubert, leider war es etwas zu lange im Ofen. Hat aber trotzdem geschmeckt.

IMG_6988

Immer wieder hat er sich wachgehustet, aber ich musste nicht mehr jedes Mal zur Beruhigung stillen. Nach 15 Minuten konnte ich ihn dann zur Seite legen.

IMG_6989

Brotdosenparade! Wolf – Liebster – ich.

IMG_6990

Damit die gewaschene Wäsche auf den Wäscheständer kann, muss ja erst die trockene Wäsche weg… Pünktlich als ich mich dann auch den Sessel kuschelte, meckerte der Wolf wieder. Also mich schnell bettfertig gemacht und den Tag beendet.

12 von 12 im Februar 2016. 

Mehr Bilder gibt’s hier bei Caro.


Heute ist Freitag – mein freier Tag. Die letzten Tage war ich wegen Nebenhöhlenentzündung krank geschrieben. Heute endlich das Gefühl, es wird besser. Freitags drängt die Zeiz nicht so, trotzdem habe ich das kleine Skelett um 8:10 Uhr geweckt. Er war allerdings von 6:30 Uhr bis 07:15 Uhr auch schon wach.


Wickeln & anziehen! (Leggins sind nicht so für Krabbelkinder gemacht…)


Im Kindergarten abgegeben. Dort wurde gerade Küchenparty gefeiert, so niedlich.


Wer Kaffee will, muss die Maschine sauber machen. Da ist gestern eine Espresso-Kapsel kaputt gegangen… Was für eine Sauerei.


Frühstück! Nicht mit Smarties, sondern mit Sinupret.


Auf dem Sessel sitzend ein bisschen Vorarbeit geleistet und einen alten Rock aufgetrennt.


Endlich ist jetzt der Schrank ordentlich. Die letzten Jerseys gefaltet.


Wäsche aufgehängt – Freitag ist Windelwaschtag.


Mann abgeholt, zusammen den Wolf eingesammelt – den ich in der Krippe erstmal wecken musste… Zuhause gabs Joghurt und danach durfte er in die Badewanne. Aus Gründen.


Wir sind noch mit dem Kinderwagen einkaufen gewesen und zum Aufwärmen gab es heiße Kirsche und Abendbrei für den Sohn.


Taco-Dienstag! Nomnomnom.


Vorhin war es 1.11€ für Super, also hatte ich mit vorgenommen, noch tanken zu fahren, wenn der Wolf schläft. Yeah. Noch schnell bei Lidl gewesen, in der Küche eine Schüssel zerdeppert und jetzt liege ich auf dem Sessel. Und bin hundemüde…

Wolf im Wasser. 

Heute waren wir das erste Mal im Schwimmbad. Eigentlich wollte ich immer gerne mit ihm zum Babyschwimmen, aber das wird nur im Ort weiter weg angeboten und passte zeitlich einfach nicht. Im Sommer plantschte der Wolf an der Nordsee ein bisschen im Wasser und im Garten in der Waterplay-Bahn. 

Heute haben wir uns mit den Schwiegereltern in Husum getroffen. Dort gibt es ein Babybecken und nach kurzer Auftauzeit plantschte der Wolf begeistert durchs Wasser. Es war so schön zu sehen, wie ihm das gefiel. In seiner Lego-Schwimmwindel sieht er unglaublich niedlich aus. 

Zwischendurch war ich mit dem Liebsten rutschen. Es gab dort eine Zeitmessanlage – im dritten Durchlauf was der Liebste dann doch etwas schneller als ich. Der Wolf spielte in der Zeit mit Oma und Opa. 

Ein bisschen Zeit verbrachten wir noch im Nichtschwimmer-Bereich. Der Wolf abwechselnd bei einem von uns auf dem Arm und wir tobten durchs Wasser. Er lachte und fand das super. 

Das war ein wirklich schöner Tag. 

12 von 12 im Dezember 2015. 

12 Fotos über den Tag verteilt. Mehr gibt es hier bei Caro. 

  
Aufwachen um 8 Uhr. Blick aus dem Bett auf die Kinderzimmertür. Der Wolf schlief aber natürlich neben mir. 

  
Adventskalender geplündert! Knöpfe und Nadeln für mich, einen Schnellstarter für die Tut Tuts vom Wolf. 

  
Der Liebste ist nach dem Frühstück mit dem Wolf spielen gegangen und ich habe fleißig Etiketten gestempelt, beschriftet und Leckereien verpackt. 

  
Viertel nach elf bekam der Kleine etwas zu Mittag. Wir testen uns langsam an Gemüse-/Fleischbrei. Also er isst jetzt tatsächlich etwas davon. Es gab also ein halbes Gläschen und danach noch etwas Fruchtbrei. 

  
Spaziergang. Weihnachtspost einwerfen. 

  
Meine Eltern sind übers Wochenende weg, also dort den Briefkasten leer gemacht. Der Wolf schlief schon auf dem halben Hinweg. 

  
Nach knapp zwei Stunden war er wieder wach und für uns gab es Sandwiches. 

  
Zusammen die Werbeprospekte durchschauen. 

  
Seit gestern neue Brille und seit Donnerstag Farbe in den Haaren. 

  
Da das Toastbrot leer war, noch mal schnell los. So niedrige Preise habe ich seit ich selber fahre noch nicht gesehen. 

  
Wollte nett sein und auf den zweiten Automaten ausweichen. Tja nun. 

  
Sohn im Bett, noch 2 Stunden Geschenk verpackt und jetzt ausruhen auf dem Sofa. 

Umgezogen und ausgefallen. 

Wir wohnen jetzt seit drei Wochen in unserer neuen Wohnung. So langsam mag ich behaupten, angekommen zu sein. Der Umzug war etwas chaotisch, weil am Umzugstag spontan der Sprinter kaputt ging. Wir haben dann alles mit zwei Kombis und einem Anhänger transportiert. Am Sonntag waren unsere Hamburger Lieblingsmenschen da und haben so sehr beim Putzen der alten Wohnung und Lampen anbringen/Regale aufbauen in der neuen Wohnung geholfen. Ich bin noch immer so dankbar für die Hilfe, die wir bekamen. 

Der Wolf war fast das gesamte Wochenende bei meinen Eltern. Genau wie die Nachmittage, an denen ich gearbeitet habe. Er fehlt mir dann so sehr. Ich genieße unsere Freitags und die Zeit morgens/abends umso mehr. Möchte alles aufsaugen. 

Letzte Woche hat uns dann das erste Mal Magen-Darm umgehauen. Freitags spuckte der Wolf, da schob ich das aber noch auf das ungewohnte Essen. In der Nacht von Sonntag auf Montag spuckte er dann wieder mehrfach – und mir ging es auch nicht mehr gut. Ab Mittwoch hatte es Liebste und am Wochenende meine Eltern. Einmal alle. Wobei es mir am längsten schlecht ging – Kunststück, wenn alle anderen sich einfach einen Tag komplett ins Bett legen können, ich mich aber auch noch mit viel Stillen um den Sohn kümmern muss. So kippt man dann auch an der Supermarktkasse fast um. Ich habe bis Mittwoch dieser Woche gebraucht, bis ich keine Magenschmerzen mehr hatte. 

Dafür habe ich jetzt Urlaubswoche 1 von 4 hinter mir. Resturlaub eingereicht, bevor der noch verfällt. In der Wohnung gibt es auch noch genug zu tun…