12 von 12 im Februar 2017. 

12 Bilder über den Tag verteilt. Mehr Fotostrecken gibt es hier bei Caro.


Irgendwas mit viel zu früh. Aber ich konnte noch etwas dösen, während der Wolf in seinem Zimmer das Regal leer räumte.


Wenn wir noch nicht wach genug zum Lesen sind, liest er uns halt das Buch vor.


Aufgestanden und spontan beschlossen, die Bananen zu Muffins zu verarbeiten.


Natürlich nicht ohne Unterstützung vom Wolf. Alleine am Herd darf ich schon lange nicht mehr stehen.


Jetzt aber: Frühstück. Den Furby vom Liebsten hatte ich gestern plötzlich in der Hand. Er bereut es jetzt schon, die Batterien getauscht zu haben.


Fertig! Teig für 12 Muffins reicht nie für 12 Muffins.


Versucht, etwas Yoga und Pilates zu machen. Mit Kleinkind eher kreativ. Er wollte lieber weiter Blogilates-Videos schauen… und krabbelte auf mir rum, pupste mir den Bauch, setzte sich auf meine Füße…


Etwas früher aufgebrochen nach Friedrichskoog, damit der Wolf seinen Mittagsschlaf nicht im Auto machte. Am Hafen bis zur Seehundsstation gelaufen.


Oma hatte uns eingeladen – Geburtstagsessen. Schön war es mit der Familie. Sehr viel geschnackt. Der Wolf hat sie wieder alle verzaubert.


Stöbern. Zum Elfia soll endlich mal wieder richtig Farbe ins Gesicht. Das sind die Faben von Grimas – teuer, aber jeden Cent wert.


Zähne putzen, ab ins Bett.


Abendessen für uns. Lesen werde ich wohl nicht mehr…

12 von 12 im Dezember 2016. 

Schon Dezember… also das letzte Mal 12 von 12 für dieses Jahr. Mehr gibt es hier bei Caro. 


Meine Eltern haben Urlaub, also musste ich auch Urlaub nehmen. Mann und Kind zur Arbeit und zum Kindergarten gebracht und gefrühstückt. 


Das Wichtelpaket auf die Reise geschickt. 


Ein Geschenk für die Nichte ausgesucht. 


Ansatz blondieren lassen. 


Eigentlich wollte ich zum Sport, aber mein Schloss war noch im Rucksack, den der Liebste mit zur Arbeit hatte. Also eingekauft. 


Schnelles Mittagessen. 


Den Wolf abgeholt – viel gekuschelt und Kekse gegessen. 


Mein Verzicht auf Süßigkeiten macht sich bezahlt: Hochzeitskleid passt wieder!


Abendessen mit Kinderpunsch für mich. 


Festgestellt, dass die Hochzeitsbilder gar nicht auf dem NAS sind…

Eigentlich wollte ich das Küken-Blond ja noch bunt machen…


Ab ins Bett! Das NAS arbeitet noch ein bisschen…

12 von 12 im Dezember 2015. 

12 Fotos über den Tag verteilt. Mehr gibt es hier bei Caro. 

  
Aufwachen um 8 Uhr. Blick aus dem Bett auf die Kinderzimmertür. Der Wolf schlief aber natürlich neben mir. 

  
Adventskalender geplündert! Knöpfe und Nadeln für mich, einen Schnellstarter für die Tut Tuts vom Wolf. 

  
Der Liebste ist nach dem Frühstück mit dem Wolf spielen gegangen und ich habe fleißig Etiketten gestempelt, beschriftet und Leckereien verpackt. 

  
Viertel nach elf bekam der Kleine etwas zu Mittag. Wir testen uns langsam an Gemüse-/Fleischbrei. Also er isst jetzt tatsächlich etwas davon. Es gab also ein halbes Gläschen und danach noch etwas Fruchtbrei. 

  
Spaziergang. Weihnachtspost einwerfen. 

  
Meine Eltern sind übers Wochenende weg, also dort den Briefkasten leer gemacht. Der Wolf schlief schon auf dem halben Hinweg. 

  
Nach knapp zwei Stunden war er wieder wach und für uns gab es Sandwiches. 

  
Zusammen die Werbeprospekte durchschauen. 

  
Seit gestern neue Brille und seit Donnerstag Farbe in den Haaren. 

  
Da das Toastbrot leer war, noch mal schnell los. So niedrige Preise habe ich seit ich selber fahre noch nicht gesehen. 

  
Wollte nett sein und auf den zweiten Automaten ausweichen. Tja nun. 

  
Sohn im Bett, noch 2 Stunden Geschenk verpackt und jetzt ausruhen auf dem Sofa. 

12 von 12 im August 2015.

Gestern war wieder 12 von 12 – auch wenn ich dank vergessenem Smartphone nur 11 Bilder habe. Mehr Fotos vom Tag gibt es bei Caro

  
Um 7:00 Uhr im Bett noch eine Runde stillen. Der Papa ist los zur Arbeit. 

  
Dabei ratzt der Wolf noch mal tief weg. Kaffee für mich! 

  
Qwertee of the day. 

  
Krippeneingewöhnung läuft. Ich sitze 15 Minuten im Flur. 

  
Dann wird der Wolf kuschlig und wir stillen in der Kuschelecke. 

  
Krippe ist anstrengend – 2 Stunden Mittagsschlaf im Kinderwagen im Garten bei meiner Oma. 

  

Danach noch die Seerose im Teich meiner Eltern bewundert. 

  
Zurück in der Wohnung muss weiter stehen geübt werden. 

  
Der erste Einschlafversuch – schlägt fehl. Während ich beim Sport war, hat der Wolf aber auch beim Papa auf dem Arm geschlafen. 

  
Gegessen, Serie geschaut und beim nächsten Versuch schlief der Wolf. 

  
Noch schnell die Tasche für den nächsten Tag gepackt und ab ins Bett. 

12 von 12 im Mai 2015.

12 Fotos vom 12. Tag des Monats – nach einer Idee von Caro (Draußen nur Kännchen). 

Der kleine Wolf wird wach, bevor Papas Wecker klingelt. Wir stillen und er schläft wieder ein.  
Die Chance nutze ich und springe schnell unter die Dusche. Als ich angezogen bin, Kuschel ich mich zum Wolf, der langsam aufwacht und erstmal mit seiner Bettmaus spielt. 

 

Wir spielen ein bisschen auf seiner Matte und ich schmeiße zwischendrin noch die Spül- und die Waschmaschine an. Auf der Waschmaschine wohnt momentan das Oberteil des Kinderwagens, weil der trocknen sollte. Irgendwann bastel ich das mal wieder auf das Unterteil. 

 
Langsam wurde der Wolf müde und es gab dann Mittagsschlaf in der Nonomo für ihn.   

Und für mich Kaffee! Dazu die letzte Staffel How I met your mother. 

  
Meine Haare waren inzwischen trocken, also konnte ich mich fertig machen. 

  
Wolf in seine Schale und los nach Heide. Geparkt in der Tiefgarage von Marktkauf, Trage umgeschnallt und los in die Stadt. 

  
Eigentlich wollte ich ein Konto eröffnen, aber da man beide Erziehungsberechtigten dazu braucht, klappte das nicht. Nach einigen Rumgejammer der Angestellten, wie dünn besetzt sie doch immer wären, besonders in den Zeiten, in denen mein Mann mit könnte, doch noch einen Termin gefunden. Den ich aber wieder absagen musste, weil uns noch Unterlagen fehlen. Dann werde ich wohl zu einer anderen Bank gehen. Mein Mann nimmt sich doch keinen Urlaub, damit wir ein Konto für den Sohn eröffnen können, nur weil die Bank das nicht auf die Reihe bekommt, die Öffnungszeiten einzuhalten. 

  
Bei Marktkauf lachten mich dann diese Schätzchen an. 

  
Im Auto habe ich den hungrigen Wolf gestillt – lange geht das nicht mehr, das ist schon ziemlich eng. 

  
Kurz bei meinen Eltern vorbei, dann den Liebsten eingesammelt, eingekauft und ab nach Hause. Ein weiteres Nonomo-Schläfchen für Mini und Fladenbrot für uns! 

  
Es folgte ein Erdbeermassaker und die Einsicht, Erdbeeren mag er wohl nicht so gerne. 

  
Bettzeit für den Wolf und ich habe mich in der Zeit dem Haushalt gewidmet. Dank der oberen Zähne wollte jemand nicht wirklich ohne mich schlafen, also keine Erdbeeren mehr für mich…