Traumhaus. 

Momentan wird in meinen Timelines bei Twitter viel umgezogen, renoviert, gebaut und ausgemistet. Ausmisten mache ich hier im Kleinen auch – das ist schon nötig irgendwie. Alles andere muss noch etwas warten. 

Ich würde so gerne ein Zimmer für den Wolf einrichten. So komplett mit nur Möbeln für ihn, Tapete die kindgerecht ist und schickem Teppich. Wir haben in unserer 3-Zimmer-Wohnung beim Einzug nichts an den Wänden gemacht. Es war überall tapeziert, einfach überstreichen wäre nicht gegangen. Deswegen ist das Kinderzimmer hellgrün, das Wohnzimmer auf einer Seite Lila und im Schlafzimmer ist eine Wand sogar untapeziert, weil dort der Kleiderschrank steht. 

In unserem Traumhaus würden wir uns dann richtig austoben. Ich wünsche mir generell Teppich -Laminat ist nicht mein Fall. Fliesen im Bad, Flur und Küche. Schicke Tapete im Wohnzimmer, Zirkusadel-Farben im ganzen Haus. Ein schönes kuschliges Sofa im Wohnzimmer. Platz für einen großen Kratzbaum mit Kuschelhöhle für Ophealia. Eine Werkstatt für den Liebsten. Ein großer Zuschneidetisch mit Platz für meine Stoffe. Mehr Regale, damit Backformen und Töpfe nicht so sehr getetrist stehen müssen.  

Was ich mir früher nie vorstellen konnte: Sehnsucht nach einem Garten. Mit Schaukel für den Kleinen. Und Hängematte für uns. Gemütliche Terrasse mit Grillplatz. Auslauf für die Katze, wann sie will. 

Außerdem wäre ein Gästezimmer toll. (Noch toller eine kleine Ferienwohnung – vielleicht ein Schlafzimmer, Wohnzimmer mit Küchenecke und Schlafcouch und ein niedliches Bad.) Es wäre so schön, einfach sagen zu können: Sehnsucht nach Meer? Dann kommt doch einfach vorbei, wir haben Platz. Hach. 

Aber noch sind das nur Träume. Ein, zwei, drei Jahre wird das noch dauern. Was sind das schon? Zeit vergeht so schnell…

Hochzeit, Haus, Familie – jetzt!

Ich bin furchtbar ungeduldig momentan. Das Warten soll endlich ein Ende haben. Es wird Zeit, aktiv zu werden. So viel Zeit vergeht noch, bis es endlich so weit sein kann. Ich will nicht mehr warten. Aber ich bin viel zu vernünftig um irgendwas ohne Millionen von Gedanken einfach durchzuziehen.

Den ersten wichtigen Schritt habe ich jetzt hinter mir: Ausbildung beendet. Wenn der Herzfreund dann in den nächsten Monaten weiß, wo er im Herbst eine Ausbildung beginnt, geht die Suche los. Bewerbungen schreiben. Wohnung suchen. Eine kleine Wohnung. Je weniger Geld wir für unseren Lebensunterhalt zahlen müssen, desto mehr können wir schon sparen. Für die Hochzeit. Für unsere Kinder. Für das Haus.

Meine abendliche Blogrunde führt mich jetzt immer häufiger über Hochzeits-Blogs. Viele Ideen sind schin aufgeschrieben und ich brenne darauf, damit anzufangen. Wenn wir umgezogen sind, dann geht’s los. Vorher habe ich nicht die Ruhe dazu.

Einige Bekannte halten mich für vollkommen irre, weil ich fest davon überzeugt bin, später in einem Haus zu wohnen. Mit Familie. Auf dem Land. In einem kleinen Städtchen. Und später bedeutet für mich: Bevor ich 30 bin. Natürlich ist das ein großes Risiko. Aber das besteht immer. Bei jeder Entscheidung. Wer weiß, ob ich hier einen Job finde? Ich bin so flexibel, da könnte ich im Grunde auch von zu Hause arbeiten. Glück haben müsste ich. Abwarten.

Kleine Schritte. Aber mit kleinen Schritten bin ich auch in die Ausbildung gegangen.