„Omas Arbeit ist weg!“

Unser Kindergarten liegt am Stadtrand. Hinter der Straße sind Felder und in der Ferne ist die Raffinerie Heide zu sehen. Am Tag durch Rauchwolken, in Dunklen an den vielen Lichtern. Dort arbeitet die meine Mutter im Büro. Gestern war es etwas diesig und kurz vor der Kita sagte der Wolf zu seinem Papa: „Omas Arbeit ist weg. Die ist geklaut!“ Auf Nachfrage von ihm, wer die Raffinerie geklaut hat, kam „der große Mann!“

Heute Morgen – klare Sicht – Lichter waren wieder sichtbar.

„Ein Glück, Papa. Omas Arbeit ist wieder da!“

Bitte bleib so neugierig und aufmerksam, kleiner Wolf. Du hast damit gestern und auch heute mindestens fünf Menschen zum Schmunzeln gebracht.

„Dafür habe ich nicht den richtigen Mund!“

Der Wolf redet inzwischen ohne Punkt und Komma. Fängt morgens an, kommentiert alles, hört erst beim Einschlafen wieder auf. Das Gute daran: Worte, die wir meistens richtig verstehen können. Er bildet Sätze, erzählt ganze Geschichten. Wie viel davon genau so geschehen ist, steht auf einem anderen Blatt. Wenn wir etwas nicht verstehen, erklärt er uns das mehrfach. Bis wir das halt endlich kapiert haben. Aber manchmal stolpert er noch über Wörter, die er nicht so richtig aussprechen kann. Schildkröte ist eins davon. Er versucht es zwar, aber nach einigen Versuchen schaut er uns dann traurig an, schiebt die Unterlippe vor, seufzt und sagt: „Dafür habe ich einfach nicht den richtigen Mund.“

Das kommt schon noch, kleiner geliebter Wolf. <3

12 von 12 im Juli 2017.

Ach, was war das ein schöner Tag! Lieblingsmenschen, Adrenalin, Wind, Sonne… Perfekt. Mehr Berichte von gestern gibt es hier bei Caro.

Geweckt wurde ich mit Blumen & einem Geschenk. Blumen habe ich ewig nicht bekommen – danke, Liebster!

Um sieben Uhr ging es los, meine Schwester einsammeln und ab auf die Straße.

Yeah! Leicht genervter Blick, weil wir so lange für die Tickets anstanden und ich dann noch mal zurück zum Auto musste.

Hiervon gibt es zahlreiche Bilder mit meiner Schwester und mir. Da werde ich mal ein Bild basteln mit Vergleich zwischen Wolf und mir.

Rafting! Das Wetter war übrigens klasse – trocken und windig und nicht so warm. Eher ab und zu ganz schön kalt.

So gerne ich das ausprobiert hätte – 2 € extra zu sowieso schon hohen Preisen? Nope.

Für die Männer gab es Softeis, ich mag es einfach nicht.

Laser-Geballer! 21000 Punkte hatte ich.

Noch mal Rafting mit dem Liebsten. Am Nachmittag mussten wir zum Glück nicht mehr so lange anstehen. Es war schon sehr voll.

Nach zwei Runden im Mini-Riesenrad, einer Runde Duplo-Flugzeuge fliegen und ungefähr 500 x rutschen im Duplo-Land war es dann auch schon wieder Zeit. Eine Runde durch den Shop musste aber noch sein!

Zurück zum Auto laufen. Den ganzen Tag unterwegs gewesen, viel angestanden, wenig gesessen – trotzdem taten mir die Knöchel nicht weh. Das ist so eine Verbesserung.

Abendessen bei der goldenen Möwe. Da war es auch schon nach 22 Uhr. Trotzdem noch einen Kaffee für mich – die Rückfahrt hätte ich sonst nicht gepackt.

12 von 12 im Juni 2017.

Unfassbar, dass das mit der alten Wohnung jetzt schon einen Monat her ist. Mehr Fotos vom Tag gestern hier bei Caro.


Der Wolf hatte gestern den ganzen Tag Fieber, mir ging es auch nicht gut – da hatte ich meine Wecker schon später gestellt.

Wazifubo. An dem Tisch habe ich schon gemalt als ich klein war.


Nach der Arzt-Apotheken-Tour erstmal Frühstück. Antibiotika haben wir bekommen.


Gespielt, Wäsche sortiert… Zeit für Mittagessen. Ich hab kurz gedacht, Buchstabennudeln wären eine gute Idee.


Der Wolf macht Mittagsschlaf, ich lese ein bisschen im Internet & schaue Good Wife.


Im Kinderzimmer wird geweint. Der Wolf weiß gar nicht so richtig was er will und schläft dann noch eine halbe Stunde auf meinem Arm. Dann strahlt er mich an: „Mama! Hab ausgeschlaft!“


Endlich wieder Windelwäsche! Durch den Umzug und den kaputten Waschmaschinenanschluss hatten wir erstmal Pause gemacht.


Wechselwäsche und Windeln für die Krippe.


Als der Wolf schlief, schnell noch bei meinen Eltern gewesen & zwei Teile eingekauft. Kaum wieder in der Wohnung, rief er nach mir. Zurück in den Schlaf gestreichelt.


Abendessen für mich! Plus Mittag für Morgen.


Fertig!


Der Liebste schaut einen Stream, ich wollte noch etwas Pokémon spielen, war aber doch zu müde…

12 von 12 im März 2017.

Ein ganzer Monat ohne neuen Blogeintrag. Dabei gäbe es so einiges, was aus meinem Kopf in diesen Blog sollte. Ich hoffe, ich komme da demnächst zu. Mehr Bilder vom 12. März gibt es hier bei Caro.

Kurz nach Mitternacht war ich im Bett, nach Konzert von Schrottgrenze in Hamburg. Keine Ahnung, wann der Wolf aufwacht, um halb neun spielte er jedenfalls frisch gewickelt im Kinderzimmer. Komplett umgezogen, weil die Windel nicht so hielt.

Gegen zehn erneutes Wickelintermezzo. Wir wickeln inzwischen auf seinem Bett. Der Wickeltisch ist letzte Woche verkauft worden.

Danach endlich Frühstück. Knack-und Back-Brötchen, die endlich mal gebacken werden mussten. Nur echt mit Räuberfingern.

Der Wolf wollte unbedingt einen Effy – also das Apfelmark-Glas ausgeleert. Sonst bekomme ich das Befüllen auch schon fast ohne Sauerei hin. Sofern der Wolf nicht helfen möchte. Die Flasche ist übrigens echt toll!

Küchenschränke sortiert, neu beschriftet und endlich die letzten Backmischungen entsorgt, die schon 1-2x mit umgezogen sind. Ich benutze einfach keine Backmischungen. Abgelaufen teilweise sogar schon 2014.

Weiter Vorbereitungsmaßnahme für den bevorstehenden Umzug: Silikonformen spülen und ordentlich einräumen. (Wo kommen die eigentlich alle her?)

Der Versuch, das Bett nach dem Windelunfall heute Nacht neu zu beziehen. Wölfe sind da wie Katzen…

Also eine Ablenkungshöhle gebaut. Meine Version war noch mit Wäscheklammern. So lange wie gestern hat der Wolf insgesamt nicht in dem Bettchen verbracht.

Unterwegs für den Mittagsschlaf. Mit Püppi im Arm.

Während er schlief habe ich endlich den Pulli für den Liebsten angefangen.

Meine Männer & das Meer. Schön war es.

Nach dem kleinen Ausflug gab es heißen Kakao, ich zauberte Kuchenmonster und das Abendessen. Reste vom Raclette vom Tag vorher. Als der Kleine schlief habe ich wirklich noch etwas genäht und bin dann in der Badewanne verschwunden. Das muss ich an dieser Wohnung noch ausnutzen.