Festivallust.

Heute vor fünf Jahren veröffentlichte ich diesen Artikel über meine Beziehung zu Festivals. Es war genug, es reichte. Müde war ich. Das blieb auch noch etwas so. 2012 waren wir trotzdem noch beim M’era Luna, im Folgejahr auch. Dann gab es erstmal eine längere Pause. Bis auf die Wave Gothic Treffen. Aber das ist für uns mehr Treffen als Festival gewesen.

Letztes Jahr kribbelte es ganz plötzlich wieder. Der Liebste war eine Woche im Harz und hatte eine tolles Zeit mit verschiedenen kreativen Köpfen. Dafür durfte ich zum M’era Luna. Es war ein wundervolles Wochenende – auch wenn es verdammt ungewohnt war, drei Nächte ohne den Wolf zu verbringen. Das Maximum vorher war eine Nacht. Es hat mir so gut getan, mich an dem Wochenende ausschließlich um mich zu kümmern. Musik, tanzen, leckeres Essen, schick machen, campen, tolle Menschen.

Dieses Jahr klappte es leider nicht, dass der Mann in den Harz fährt – nächstes Jahr hoffentlich wieder. Trotzdem geht es für mich wieder los. Das erste Mal nach Wacken! Obwohl es nur knapp 30 Minuten bis dort sind, war ich noch nie auf dem Open Air. Die Bands reizen mich sehr, meine Freundin nimmt mein Zelt schon vorher mit – also geht es los! Die Aufregung kribbelt so langsam unter meiner Haut. Es ist ein klitzekleines bisschen größer als alle Festivals, auf denen ich bisher war. Aber ich habe Bock. So richtig.

Am Wochenende danach ist M’era Luna. Dorthin gehts mit der liebsten Zauberschlampe, unserer Mädelscrew – und einem Haufen zauberhafter Twitterer. Das ist immer wie nach Hause kommen. Ich hoffe, wir kommen ohne viel Stau durch. Das ist doch ein etwas weiteres Stück Anreise.

Wer weiß, was die nächsten Jahre ist – dieses Jahr nehme ich einfach so viel mit, wie ich kann. Zusammen mit dem Liebsten wäre es noch schöner, irgendwann wird auch das wieder gehen.

Vorfreude ist die schönste Freude – nach den Festivals kommt der Familienurlaub. Auch das wird schön!

Hochzeitsplanungen #9.

Es wird immer aufregender und immer mehr ist schon geklärt. Starten wir mal einen neuen Überblick.

#Einladungen: Wenn ich endlich das letzte Paket losgeschickt habe, wären alle verteilt. Hust.

#Tische: Giveaway wird fleißig gebastelt von meiner Traumzeugin. Ich habe heute noch ein paar Kleinigkeiten dafür bestellt und wenn die da sind, wird alles vervollständigt. Für die Menükarten habe ich dank eines Blogs auch was ganz tolles gefunden. Also wird es als normale Karten nur die Tischkarten geben.

#Deko: Ballons sind bestellt und angekommen. Pompom-Papier auch – die bastelt eine Freundin. Fledermausgirlanden sind auch schon da.

#Polterabend: Definitiv bei meinen Eltern. Garage, überdachte Terrasse und Gartenhaus haben den Ausschlag gegeben.

#Papierkram: Alles bezahlt, angemeldet, geklärt. Wenn wir umgezogen und umgemeldet sind, werden die letzten Unterlagen dort ausgedruckt. Es fehlt noch eine Ausweiskopie der zweiten Trauzeugin.

#Getränke: Im Angebot auf Kommission gekauft – yeah! Es fehlt noch Sekt, Orangensaft und Selter.

#Essen: Bin gerade dabei zu zählen, wie viele Vegetarier/Veganer ich anmelden muss. Für den Nachtisch habe ich insgesamt 105 Gläschen. Das sollte also reichen.

#Haare: Haarfarbe ist glaube ich das einzige, was ich noch bestellen muss. Mal sehen, ob ich das dann selber mache oder bei Frisör.

#Ringe: Sind da und toll <3 Wir waren hier zur Beratung los und das Geschäft, welches als einziges ein kompletter Handwerksbetrieb ist, hat uns am besten beraten. Wir haben zwar trotzdem welche im Internet bestellt, aber irgendwann hätte ich vielleich auch gerne von dort einen Ring.

Heute in 25 Tagen sind wir vermutlich gerade auf dem Weg aus dem Rathaus. Wow. <3

Hochzeitsplanungen #8.

Uff. So viel ist schon passiert, so viel ist jetzt ins Rollen gebracht.

#Einladungen: Drei Stück habe ich noch, aber da wissen diejenigen alle, dass sie eingeladen sind. Ein schicke ich per Paket noch unterwegs, eine werde ich diese Woche persönlich abgeben. Nummer drei wird wohl die Einladung erst zur Hochzeit bekommen. Mal sehen. Vielleicht kann da auch die Schwester Kurier spielen. Absagen haben wir bisher erst eine – plus ein vielleicht bei meiner Tante, da sie noch ins Krankenhaus muss vorher.

#Tische: Nehmen immer mehr Gestalt an. Rotes Tischpapier, darauf schwarzer Tüll. Rote und schwarze Servietten, abwechselnd. Teelichtgläser mit schwarzem Deko-Sand. Auf den Plätzen ein kleines Giveaway. Das hat meine wunderbare Traumzeugin vorgeschlagen und ich bin Feuer & Flamme.

#Deko: Ballontrauben sollen es noch werden. Momentan überlege ich, wie viele wohl passen. Wenn ich das weiß, werden Luftballons bestellt. Und: Verschlüsse! Alle zuknoten möchte ich wirklich nicht. Dazu bin ich angefangen, Fledermäuse für Girlanden auszuschneiden. Außerdem gefällt mir die Idee von Pompoms und Wabenbällen auch sehr gut. Wobei es natürlich auch nicht zu viel werden darf. Vielleicht beschränken wir uns auf Pompons und Girlanden. Zu den Ballontrauben.

#Polterabend: Ich bin mehr und mehr davon überzeugt, das bei meinen Eltern zu machen. Bei schlechtem Wetter ist es einfach besser, eine Garage + Gartenhaus + überdachte Terrasse zu haben. Wie viele Leute genau kommen, weiß ich nicht. Aber bestimmt mehr, als wir jetzt auf dem Zettel haben.

#Papierkram: Meine Abschrift ist da, auf die vom Liebsten warten wir inzwischen zwei Wochen. Da wird jetzt aber noch mal nachgefragt. Zeit drängt.

#Getränke: Eigentlich wollte ich Getränke auf Kommission kaufen. Nach einem Gespräch mit meinen Eltern bin ich jetzt davon ab. Auch gut. Damit geht jetzt das Angebote überwachen los und das Einkaufen. Ich hoffe, ich kann diese Woche noch die Mengen ungefähr klären. Damit auch die Met-Bestellung losgeschickt werden kann.

#Essen: Ist bestellt. Zwei Wochen vorher werden wir noch mal genaueres besprechen und die Personenzahl angeben. Für Vegetarier und Veganer ist auch gesorgt. Ungeklärt ist noch der Punkt Hochzeitstorte. Zum Dessert gibt es ja eigentlich drei verschiedene Dinge in kleinen Glasschälchen. Aber irgendwas zum Anschneiden wäre auch nicht schlecht.

#Zeitplanung: Haben meine Traumzeugin und ich Freitag in Angriff genommen. Scheint soweit auch ganz gut durchdacht zu sein. Ich werde das noch mal aufschreiben, wenn ich es auch in Papierform geschrieben habe.

#Übernachtung: Unsere Freunde aus Berlin haben mit Freudnen aus Hamburg zusammen eine Ferienwohnung genommen – sie bleiben sogar bis Sonntag <3 Dafür schlafen dann die Eltern des Liebsten bei uns.

#Frühstück: Gibt es am Samstag bei meinen Eltern. Für alle, die noch da sind. Irgendwann gegen Mittag, denke ich. Hihi.

Es läuft. So langsam haben wirklich alle begriffen, dass das unser Ernst ist. Für meine Eltern habe ich inzwischen auch die richtige Strategie gefunden, um unseren Plan so durchzusetzen, wie wir das wollen. Immer nur Kleinigkeiten erwähnen und zeigen, was wir alles schon fertig haben. Dann gibt Tipps und Ratschläge, die auch wirklich was bringen. Und sie freuen sich. Das sieht man. Und das freut mich sehr.

Da bleibt nur noch eins zu sagen: Aufgeregt. Ich bin so unglaublich aufgeregt. Vermutlich platze ich kurz vorher vor Aufregung. (Nur gäbe es dann keine Hochzeit mehr und das wäre, nun ja, sehr schade.)

Umzug.

Im Auto liegen die Kündigungen für Wohnung, Strom, Gas und Internet. Es wird also ernst. Wir ziehen zum 01.09. um. Langweilig und ungestresst heiraten können andere, wir machen das halt so.

Letzte Woche sprach mich ein Kollege an, ob wir jemanden wüssten, der eine Wohnung sucht. Ich tastete mich vorsichtig an und fragte nach Badewanne und der Größe. 70 m². Wow. Ein kurze Unterhaltung später machten wir einen Termin für Freitag aus. Angeschaut und gleich verliebt. Großes Wohnzimmer mit Abstellraum, Badezimmer mit Dachfenster, Badewanne und Dusche, Küche mit Spülmaschine, Cerankochfeld, Kühl-Gefrier-Kombi und Möglichkeit, einen Tisch hinzustellen, zwei kleine Zimmer – eins davon Schlafzimmer, in das andere kommen dann wohl unsere Konsolen oder so.

Sie ist ein bisschen teurer als die alte Wohnung, dafür 20 m² größer und so viel schöner.

Ich kann es eigentlich noch gar nicht zu richtig fassen. Es passt so wunderbar alles. Es ist schwer, nicht jetzt schon anzufangen, Kisten zu packen. Aber ich weiß, wie schnell die Zeit bis dahin verschwunden sein wird.

Es wird unser Zauberschloss. Hach <3

Hochzeitsplanungen #6.

Sind schon wieder fast zwei Monate rum und dann wird es doch Zeit für ein Update.

#Einladungen: Mehr als die Hälfte sind verteilt, Familie hat sie fast komplett. Zum WGT nehmen ich noch einen großen Schwung mit, ein paar andere werden bald verschickt. Ausgeschnitten habe ich wohl fast alle inzwischen. War das eine Arbeit… Aber es hat sich so gelohnt! Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen bekommen.

#Tischdecken: Mein erster Plan, Ditte zu nehmen, hat sich wohl erledigt. Es wird dann rotes Tischpapier werden. Das ist ein bisschen günstiger und weniger Stress für mich. Ich habe bei Amazon jetzt was gefunden. Wer ahnt auch schon, dass man nach „Tischpapierrolle“ suchen muss? „Tischpapier“ reichte nicht.

#Deko: Von der zukünftigen Schwiegermutter habe ich jede Menge Gläser bekommen, in die ein Teelicht passt. Darunter kommt dann roter/schwarzer Sand. Dazu wird in der Mitte der Tische etwas schwarzer Stoff liegen. Um die rot/schwarzen Hochzeitsfarben zu zeigen. Die Tische sind recht breit – also genug Platz für Deko, ohne dass man keinen Platz mehr für die Teller hat.

#Kleid: Im Mai gehts zur Schneiderin. Sie hat schon Erfahrung mit der Art Kleider, die mir zusagen. Wir waren bei Laue, aber in weiß werde ich definitv nicht heiraten.  Sie waren dort auch sehr unflexibel, was meinen Wunch nach „etwas“ mehr Farbe anging. Ich wurde überredet, ein pinkes Prinzessinnen Kleid anzuprobieren – eigentlich als Gag. Doch bis auf die Farbe war das Kleid fast perfekt. Es gab es natürlich nur in der einen Farbe. Naja. Die Schneiderin wird schon was tolles zaubern.

#Ringe: So richtig waren wir noch nicht los. Haben neulich im Schaufenster aber schon ein paar wirklich hübsche gesehen.

#Haare: Ich war beim Frisör. Nach über einem Jahr wieder. Spitzen geschnitten und ein bisschen das Kaputte raus – sieht viel besser aus, ohne viel Länge hergegeben zu haben. Phew. Zum Glück.

#Polterabend: Sind wir noch nicht so viel weiter, aber die Tendenz geht hin zu: Ja. Es wird dann vermutlich Suppe geben.

#Essen für die Feier: Buffett von einem Partyservice aus dem Nachbardorf. Bei Gelegenheit werde ich dort mal nach einem Flyer fragen, so dass auch für die Vegetarier/Veganer was dabei ist.

Je näher der Tag kommt und je mehr ich darüber spreche, desto hibbeliger werde ich.
Noch 143 Tage <3