Umgezogen und ausgefallen. 

Wir wohnen jetzt seit drei Wochen in unserer neuen Wohnung. So langsam mag ich behaupten, angekommen zu sein. Der Umzug war etwas chaotisch, weil am Umzugstag spontan der Sprinter kaputt ging. Wir haben dann alles mit zwei Kombis und einem Anhänger transportiert. Am Sonntag waren unsere Hamburger Lieblingsmenschen da und haben so sehr beim Putzen der alten Wohnung und Lampen anbringen/Regale aufbauen in der neuen Wohnung geholfen. Ich bin noch immer so dankbar für die Hilfe, die wir bekamen. 

Der Wolf war fast das gesamte Wochenende bei meinen Eltern. Genau wie die Nachmittage, an denen ich gearbeitet habe. Er fehlt mir dann so sehr. Ich genieße unsere Freitags und die Zeit morgens/abends umso mehr. Möchte alles aufsaugen. 

Letzte Woche hat uns dann das erste Mal Magen-Darm umgehauen. Freitags spuckte der Wolf, da schob ich das aber noch auf das ungewohnte Essen. In der Nacht von Sonntag auf Montag spuckte er dann wieder mehrfach – und mir ging es auch nicht mehr gut. Ab Mittwoch hatte es Liebste und am Wochenende meine Eltern. Einmal alle. Wobei es mir am längsten schlecht ging – Kunststück, wenn alle anderen sich einfach einen Tag komplett ins Bett legen können, ich mich aber auch noch mit viel Stillen um den Sohn kümmern muss. So kippt man dann auch an der Supermarktkasse fast um. Ich habe bis Mittwoch dieser Woche gebraucht, bis ich keine Magenschmerzen mehr hatte. 

Dafür habe ich jetzt Urlaubswoche 1 von 4 hinter mir. Resturlaub eingereicht, bevor der noch verfällt. In der Wohnung gibt es auch noch genug zu tun… 

Umzug #3.

Es ist vollbracht. Vor einer Woche bekamen wir die Schlüssel. Und dann ging es richtig los. Die ersten Autoladungen wurden gefahren und am Samstag waren dann vier Freunde helfen. Es hat wunderbar geklappt und ich bin ihnen so dankbar für ihre Hilfe.

Gestern haben wir fleißig Schränke und Regale aufgebaut, da Montag wenig Zeit war. Damit geht es den Rest der Woche noch weiter, Samstag soll es möglichst vorzeigbar aussehen.

Die Wohnungsübergabe am Montag hat auch relativ problemlos geklappt. Wir hatten am Sonntag die Wohnung fleißig geputzt und einige Stellen übergestrichen. Der Rasen war auch kein Thema. Der Typ von der Wohnungsgenossenschaft find übergenau mit dem Herd an, hatte aber schnell keine Lust mehr und füllte alle Punkte auf seiner Liste mit „in Ordnung“ aus. Phew. Glück gehabt. Da wir zum 1.09. ausgezogen sind, kann ich auch die Genossenschaftsanteile bis Ende September noch kündigen. Das Geld gibt es im Juni zurück.

Das Kapitel wäre damit nun fast abgeschlossen – ich muss nur noch auf die Abschlussrechnungen warten. Mal sehen, wann das alles erledigt ist.

Nach den ersten vier Nächten in der neuen Wohnung kann ich schon sagen, dass ich mich jetzt bereits wohler fühle als die ganze Zeit in der alten Wohnung. Hach.

August 2013.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ Festival mit den Lieblingsmenschen
+ schöne Abende bei Freunden
+ grillen mit meinen Eltern
+ HH Besuche
+ meine Traumzeugin
+ spontan abends zum Meer gefahren <3
+ die neue Wohnung!
+ Freunde <3
+ dass der Umzug so gut geklappt hat
+ die neuen Vermieter
+ die erste Nacht ganz eng mit dem Liebsten und der Katze gekuschelt

Worüber habe ich mich geärgert?
+ iPhone ist kaputt gegangen – trotz Spezialhülle, kann nicht mehr laut stellen
+ Auto kaputt – Scheibe ging nicht mehr hoch, mal eben 212€
+ Bilderrahmen beim Umzug kaputt gegangen – aber passiert halt

Weswegen war ich traurig?
+ wegen absoluter Übermüdung nach dem Festival gar nichts mehr gekonnt
+ einige Absagen für die Hochzeit bekommen
+ das neue Waffeleisen war leider defekt, hat immer den FI ausgelöst

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ Kisten packen ist auch basteln, oder?
+ Zuckerstreusel-Ständer aus einer Etagere
+ einen Kuchen ohne Ei

Umzug.

Im Auto liegen die Kündigungen für Wohnung, Strom, Gas und Internet. Es wird also ernst. Wir ziehen zum 01.09. um. Langweilig und ungestresst heiraten können andere, wir machen das halt so.

Letzte Woche sprach mich ein Kollege an, ob wir jemanden wüssten, der eine Wohnung sucht. Ich tastete mich vorsichtig an und fragte nach Badewanne und der Größe. 70 m². Wow. Ein kurze Unterhaltung später machten wir einen Termin für Freitag aus. Angeschaut und gleich verliebt. Großes Wohnzimmer mit Abstellraum, Badezimmer mit Dachfenster, Badewanne und Dusche, Küche mit Spülmaschine, Cerankochfeld, Kühl-Gefrier-Kombi und Möglichkeit, einen Tisch hinzustellen, zwei kleine Zimmer – eins davon Schlafzimmer, in das andere kommen dann wohl unsere Konsolen oder so.

Sie ist ein bisschen teurer als die alte Wohnung, dafür 20 m² größer und so viel schöner.

Ich kann es eigentlich noch gar nicht zu richtig fassen. Es passt so wunderbar alles. Es ist schwer, nicht jetzt schon anzufangen, Kisten zu packen. Aber ich weiß, wie schnell die Zeit bis dahin verschwunden sein wird.

Es wird unser Zauberschloss. Hach <3