Zeit, die rennen möchte.

Wenn ich öfter bloggen würde, müsste ich jetzt nicht so viel auf einmal schreiben. Nun ja, was raus muss, muss raus.

#Frauenarzt: Am 31.10. war ich dort, um mir einen Termin und ein neues Rezept zu holen. Termin bekam ich dann schon für den 31.01. Ich ärgerte mich erst ein wenig, dass ich dann im Januar wieder Praxisgebühr zahlen müsste – das hat sich ja zum Glück erledigt. Die Wartezeiten auf Termine sind hier abolut normal, für dieses Jahr hätte ich nur noch einen vormittags bekommen können und dann sitze ich nun mal 30 km entfernt bei der Arbeit. Es gibt auch nur die eine Praxis, immerhin mit inzwischen zwei jungen Ärztinnen. Als ich das Rezept dann einlösen wollte, bekam ich erst mit, dass meine Internetapothele jetzt nicht mehr 12 € günstiger ist. Na toll. Gibt wohl mal wieder irgendein blödes Gesetz. In der Apotheke gefragt – „Ich hätte hier ein Reimport, ist 10 € günstiger… Oh, nicht verfügbar.“ Grml. Nun ja. Das hoffentlich letzte mal die vollen 74 € bezahlt. Der Plan ist, im Januar dann noch ein 3-Monatsrezept zu bekommen und dann… War es das erst mal. Hui. Ein-zwei-drei Monate darf mein Körper sich dann wieder auf ein Leben ohne Pille einstellen und dann werden wir ja sehen, was so passiert.

#Vertrag: Freitag habe ich meinen zweiten befristeten Vertrag unterschrieben. Damit bin ich jetzt bis zum 26.01.14 hier angestellt. Aus verschiedenen Ecken bekam ich zu hören, dass am im April vielleicht schon auf unbefristet umgestellt wird. Abwarten und Tee trinken. In die neue Abteilung komme ich dann zum Jahreswechsel.

#Hochzeit: Ich habe mit verschiedenen Menschen über die Standesamt-Situation hier gesprochen. Bei uns im Ort ist es wohl nicht so schön, von der Örtlichkeit her. Aber eigentlich wäre es doch schön und auch praktisch es hier zu machen. Mal sehen. Und zumindest im Nachbarort nehmen sie das mit der 6-Monats-Regal nicht so genau, sondern man kann sich schon gleich im Januar anmelden. Da muss ich hier noch mal nachfragen.

# Hochzeitskleid: Es wid wohl was Richtung Reifrock – mehr weiß ich noch nicht. Meine liebste Trauzeugin wird dann auch Reifrock und Walle-walle-Kleid tragen – und der Liebste erzählte, seine Mutter hätte dann auch gern etwas in die Richtung. Aww <3

#Babytraining: Unser Katzenbaby hält uns gehörig auf Trab und gewöhnt uns schon mal an Schlafunterbrechungen. Und ausschlafen am Wochenende, wenn die Kleine sonst um halb sechs morgen Futter bekommt? Niemals! Dann verhungert sie doch! (Da sollten wir uns noch was überlegen…)

#Weihnachten: Ich habe mich ein wenig mit meiner Brother beschäftigt und endlich die kleinen Pyramiden-Säckchen genäht, bei denen letztes Jahr die Maschine meiner Mama aufgegeben hat. So süß und so schnell gemacht. Mal sehen, wie viele ich davon noch fabriziere. Außerdem habe ich gestern noch ein paar Geschenke eingepackt und Ideen aufgeschrieben. Ich freu mich so sehr auf die nächste Zeit.

#WW: Ich habe mich jetzt dort online angemeldet und zähle fleißig Punkte. Einmal schwimmen die Woche gehe ich sowieso schon, eventuell werde ich bald wieder zum Training gehen und meine Rettungsschwimm-Fähigkeiten ein bisschen auffrischen. Dafür muss ich aber erst mal ein bisschen fitter werden, noch würde ich denen hinterherschwimmen. Aber das Ziel ist da und auch schon angesprochen. WW für sich klappt schon ganz gut. Am Anfang war es wie „Essen neu lernen“ – ich war so furchtbar verunsichert, was denn jetzt überhaupt in welcher Menge noch okay ist. Das lerne ich jetzt wieder. Oder überhaupt. Stück für Stück. Ich bin gespannt, wie das im Urlaub klappt, aber die fünf Tage sollte das auch gehen. Ich habe ja mein Hochzeitskleid als Ziel.

Noch etwas zur Überschrift: Es ist so ein Gefühl. Als wenn die Zeit neben mir auf der Stelle trippelt und nur losgelassen werden möchte. Aber jetzt darf bitte alles in gemäßigter Geschwindigkeit gehen. Ich möchte diese Zeit genießen. Mit dem Liebsten und unseren Familien.

Verlobt.

Jetzt schon über eine Woche und jeder, der davon erfährt, freut sich sehr für uns. Das ist so schön!

Über unsere Verlobung habe ich auf meinem anderen Blog geschrieben, ich verlink den Eintrag jetzt einfach mal hier. (Irgendwann werde ich den Link  hier wieder entfernen, aber erstmal kann er ruhig stehen bleiben.)

Jetzt geht es natürlich erst recht los mit den Planungen und die vagen Ideen werden zusammen gefügt zu handfesten Plänen. Ich freu mich wie eine Schneekönigin!

In den letzten zwei Wochen war ich an eine andere Abteilung ausgeliehen – die wollen mich ab Januar haben. Also verlängert sich dann mein Vertrag noch mal um ein Jahr. Aber wohl mit Chance, einen unbefristeten zu bekommen. Ich warte mal ab und hoffe.

Noch 354 Tage <3

Los geht es.

Heute Morgen habe ich die erste Bewerbung in den Postkasten gesteckt. Nummer zwei ist auch schon fast fertig, da fehlt nur noch der Scan eines meiner Zeugnisse. Das werde ich heute Nachmittag oder spätestens morgen Abend machen. Dann geht auch die Bewerbung auf die Reise. Man ist das spannend. Der Liebste hat jetzt nicht mehr so den Stress, unbedingt einen Ausbildungsplatz finden zu müssen – dort, wo er momentan arbeitet, kann er sonst auch länger bleiben. Purzel – wieder ein paar Steine vom Herzen. Bewerbung Nummer zwei geht auch direkt in den Ort.

Ich bin aufgeregt. Kribbelig.

Hochzeit, Haus, Familie – jetzt!

Ich bin furchtbar ungeduldig momentan. Das Warten soll endlich ein Ende haben. Es wird Zeit, aktiv zu werden. So viel Zeit vergeht noch, bis es endlich so weit sein kann. Ich will nicht mehr warten. Aber ich bin viel zu vernünftig um irgendwas ohne Millionen von Gedanken einfach durchzuziehen.

Den ersten wichtigen Schritt habe ich jetzt hinter mir: Ausbildung beendet. Wenn der Herzfreund dann in den nächsten Monaten weiß, wo er im Herbst eine Ausbildung beginnt, geht die Suche los. Bewerbungen schreiben. Wohnung suchen. Eine kleine Wohnung. Je weniger Geld wir für unseren Lebensunterhalt zahlen müssen, desto mehr können wir schon sparen. Für die Hochzeit. Für unsere Kinder. Für das Haus.

Meine abendliche Blogrunde führt mich jetzt immer häufiger über Hochzeits-Blogs. Viele Ideen sind schin aufgeschrieben und ich brenne darauf, damit anzufangen. Wenn wir umgezogen sind, dann geht’s los. Vorher habe ich nicht die Ruhe dazu.

Einige Bekannte halten mich für vollkommen irre, weil ich fest davon überzeugt bin, später in einem Haus zu wohnen. Mit Familie. Auf dem Land. In einem kleinen Städtchen. Und später bedeutet für mich: Bevor ich 30 bin. Natürlich ist das ein großes Risiko. Aber das besteht immer. Bei jeder Entscheidung. Wer weiß, ob ich hier einen Job finde? Ich bin so flexibel, da könnte ich im Grunde auch von zu Hause arbeiten. Glück haben müsste ich. Abwarten.

Kleine Schritte. Aber mit kleinen Schritten bin ich auch in die Ausbildung gegangen.

Herzwunschexplosion.

Das ist gestern passiert. Wir waren mit der Familie des Liebsten im Wald spazieren und Schlitten fahren. Es hat ein bisschen geschneit und es war einfach wundervoll. Ich habe seine Nichte im Schlitten gezogen und er ist mit seinem Neffen um die Wetter gerutscht. Wir waren eine Stunde im Schnee und das hat mir so viel gegeben. Ich bin ein absoluter Wintermensch – ohne Schnee wäre das einfach nicht denkbar.

Und dann kommt der Wunsch wieder durch. Viel stärker als die letzte Zeit. Wie schön es wäre, mit unseren Kindern durch den Schnee zu toben. Bald, bald.

Dafür haben wir die Stunde Rückfahrt genutzt um über unsere Hochzeit zu diskutieren. Ein paar Rahmenbedingungen haben wir geklärt, was mich auch sehr viel ruhiger macht. Schon mal den Ort zu wissen, ist sehr schön. Ich freu mich. Sind ja auch nur noch 592 Tage.