8 Monate Harley.

Unsere kleine Grinsebacke <3

Arztbesuche: Keine, juchu!

Tagsüber: Du robbst durch die ganze Wohnung. Entweder mir oder deinem Bruder hinterher. Auch das Staubsaugerrohr ist kein Hindernis mehr, wie der Wolf lernen musste.

In den Nächten: Du schläfst abends inzwischen besser im Bett ein, als auf meinem Arm. Nur aufstehen darf ich noch nicht lange.

Stillen: Für eine kurze Zeit war Obstbrei okay, aber das scheint schon wieder vorbei zu sein. Aber du lutscht begeistert alles, was wir dir geben. Oder knabberst. Oder klaust uns Stücke vom Teller. Selbst wenn ich nicht da bin, trinkst du kein Fläschchen. Weder Muttermilch noch Pre. Inzwischen beißt du recht heftig, was ich nicht do lustig finde…

Unterwegs: Ab und zu ist der Buggy jetzt auch okay. Meistens für die Hälfte der Strecke. Die Karre ist zum Glück besser gefedert als normale Buggys und du findest es auch okay, schon vorwärts zu fahren. Sonst immer noch viel Tuch oder Buzzidil.

Gelernt: Du knirscht mit deinen vier Zähnchen und knurrst gerne alles an. Du weißt genau, bei wem du sicher bist und wo du was bekommst. Außerdem sind Kabel dein Lieblingsziel.

Familie: Je mehr Trubel, desto besser. Nur schlafen möchtest du kaum, wenn wir bei der Familie sind. Da hilft aber zum Glück noch gut das Tragetuch.

Kleiderkiste: Ich hätte fast einen Stapel 74 Klamotten übersehen, die passen genau jetzt.

Wir mit dir: Du bist schon eine echt süße Maus. Mit deinen blauen Augen und dem niedlichen Lächeln wickelst du uns alle um den Finger. Wir lieben dich sehr, Schnuffka <3

12 von 12 im April 2019.

Heute war viel los. Unser Auto sollte gestern neuen TÜV bekommen, das klappte aber nicht. Deswegen heute nach Reparatur neuer Versuch – und ich ohne Auto.

Frühstück im Bett für Harley.

Schnell noch abgepumpt, morgen Abend bin ich nicht da.

Tuch umtüddeln.

Wolf zum Kindergarten bringen.

Schwimmklamotten raussuchen.

Zum Schwimmbad laufen. Schnupperstunde Babyschwimmen. Auch f halben Weg Transfer ins Tuch. Schwimmen war echt toll und Harley fand’s auch schön.

Danach war Madame sehr hungrig und schlief sogar weiter, als ich sie in die Karre legte.

Spontan meine Oma & Opa besucht, weil ich eh auf der Ecke war.

Mehlbüddel abgestaubt.

Wolf aus der Kita geholt und auf den Anruf der Werkstatt gewartet. Hingelaufen mit Baby im Tuch, Auto abgeholt, getankt, Männer eingesammelt, zurück zur Werkstatt. Irgendwas klapperte. Tja, beim Stoßdämpfer erneuern ist ein Gewinde kaputt gegangen. Auto muss dort bleiben. Schlüssel für einen Touran in die Hand gedrückt bekommen.

Media Markt besucht.

Nach 17.000 Schritten total kaputt auf dem Sessel. Jetzt noch was für die Seele: Urlaub gebucht. Juchu!

7 Monate Harley.

Mein Mädchen, du bist so toll!

Arztbesuche: U5 haben wir auch geschafft. 7220 Gramm auf 66 Zentimeter. Damit bist du tatsächlich etwas zarter als dein Bruder. Der Wolf zu dem Zeitpunkt schon 700 Gramm mehr. Ansonsten prima entwickelt, die hohe Muskelspannung von der letzten U ist auch weg.

Tagsüber: Du liegst immer länger auf der Krabbeldecke oder irgendwo in der Nähe davon.

In den Nächten: Neben mir. Dich anders zum Schlafen zu bekommen als mit Stillen oder Tragen ist noch selten möglich. (Aber das ist okay!)

Stillen: Wir versuchen das mit abgepumpter Milch und Pre weiter. In zwei Wochen habe ich wieder Konzertkarten – und würde dort sehr gerne hin. Die von letzter Woche hat Mama bekommen… Brot oder Brötchen wird jetzt schon mal angeknabbert, Brei ist nach wie vor blöd.

Unterwegs: Für unseren Ausflug ist der Buggy im Auto, wahrscheinlich eher als Transportkarre für unsere Sachen, aber nun. Harley war jetzt schon hinten in der Ergobaby auf dem Rücken, das war auch okay.

Gelernt: Du robbst und ziehst dich durch die Gegend. Alles wird angefasst und untersucht. Heute Morgen hast du zwei Duplosteine aneinander geschlagen – wie du es bei deinem Bruder immer siehst. Wenn du anfängst du jammern, kommt jetzt immer „Mamamamamama“ – sehr niedlich!

Familie: Dein Bruder schafft es dich fast immer zum Lachen zu bringen. Selbst wenn du gerade aufgewacht bist und weinen wolltest. Ihr liebt euch schon sehr.

Kleiderkiste: Die 74/80 Kisten sind durchgewaschen und schon teilweise eingeräumt. So viele schöne Lieblingsstücke.

Wir mit dir: Es ist so schön, dich bei uns zu haben. Auch wenn ich wirklich gerne langsam mal wieder ein paar Stunden für mich hätte. Und dann schläfst du auf meinem Arm und ich kann nichts anderes machen als dich dabei zu beobachten. Unser tolles Mädchen <3

12 von 12 im März 2019.

Für mich ist das Jahr immer noch so neu, obwohl schon die Hälfte des 3. Monats rum ist. Die Zeit fliegt einfach.

Wunderschönes Morgenrot habe ich bei meinem Kaffee zuhause gesehen. Als der Wolf dann fertig und Harley im Tuch war, wurde es schon wieder trüb. Ab zum Kindergarten!

Beim Einkaufen dem Kumpel begegnet.

Frühstück! Apfelschorle, Mutti-Vitamine, Milchschnittengedöns (schmeckte ganz anders als früher – wobei es da wohl auch eine andere Sorte war?) und Stilltee.

Kurz abgepumpt und versucht, Harley die Flasche unterzujubeln. No way. Also gestillt.

Mittag! Das Baby hat tatsächlich ein bisschen an den Wurzeln genagt.

Seit dem Wochenende ist der Trockner angeschlossen und jetzt ist hier überall Wäsche.

Fräulein ist beim Stillen eingeschlafen. Splatoon und Serie für mich.

Kurz vor zwei regnet es ohne Ende… Wikf mit dem Auto abgeholt.

Auf Pinterest was gesehen und ausprobiert.

Eine der Lieblingswindeln passt jetzt auch.

Der Mann hat Abendessen gemacht, das Baby schläft. Sie war schon vorm Umziehen hundemüde.

Naja. Oder auch nicht.

6 Monate Harley.

Ein halbes Jahr bist du bei uns. Die Zeit ist wie im Flug vergangen.

Arztbesuche: Anfang des Monats waren wir wieder impfen – dieses Mal ohne Nebenwirkungen.

Tagsüber: Du hast eine neue Krabbeldecke und beschäftigst dich schon ziemlich lange mit deinem Spielzeug. An der Sabberspur sieht man, wie du dich bewegt hast.

In den Nächten: Noch immer neben mir. Manchmal geht abends jetzt die Nonomo, aber richtig tief schläfst du nur auf mir oder deinem Papa.

Stillen: Du möchtest noch immer nichts anderes. Weil ich das mit dem Abpumpen nicht so regelmäßig schaffe, gab es jetzt ein paar Mal Pre. Naja – ich hätte die Fläschen auch gleich nach dem Zubereiten wegkippen können. Ich bezweifle, dass irgendwas in deinem Magen angekommen ist. Karottenbrei war bisher auch doof und der Brokkoli wurde nur mit Begeisterung zerdrückt. Aber wenn wir was essen, bist du schon ziemlich neidisch.

Unterwegs: Die Babyschale bleibt jetzt im Auto und da gehts auch mit dem Anschnallen. Kinderwagen habe ich auf Sportsitz umgebaut, das war zumindest ein bisschen besser. Du möchtest sitzen, aber das klappt noch nicht. Du schläfst jetzt nur noch manchmal im Tuch ein, wenn wir unterwegs sind. Aber ich liebe das sehr, wenn dein Kopf an meinen Hals sinkt und langsam schwerer wird und du gleichmäßiger atmest.

Gelernt: Auf deiner Decke drehst du dich sofort auf den Bauch und schnappst dir dein Spielzeug. Alles rasselnde wird untersucht, geschüttelt und angesabbert. Seit ein paar Tagen versuchst du, den Hintern hoch zu bekommen. Dabei drückst du dann das Gesicht in die Decke… Außerdem lernst du immer mehr Laute und machst mit Vergnügen Spuckeblasen.

Familie: Wie du dich immer freust, wenn wir bei jemandem aus der Familie sind. So viele Menschen, die von Dir angelacht werden.

Kleiderkiste: 68 – wobei da auch einige Teile schon knapp werden.

Wir mit dir: Ich muss sehr oft an die Zeit vor einem Jahr denken, als du noch in meinem Bauch warst. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Du machst es uns aber auch mit allem einfach. Wir lieben dich sehr, kleine Harley <3