2 Monate kleine Harley.

Erst zwei Monate. Schon zwei Monate. Mutterschutz ist vorbei, jetzt bin ich in Elternzeit.

Arzt- bzw. Hebammenbesuche: Fünf Kilo hast du letzte Woche schon geknackt. Beim Arzt war alles super und die Besuche der Hebamme sind auch vorbei.

Tagsüber: Immer noch so, wie im letzten Monat. Tagsüber liegst du ab und an in der Wippe oder in der Federwiege. Dort werden die Drachen und Käpt’n Calamari angeschmachtet.

In den Nächten: Abends ist es jetzt auch okay, wenn Papa dich ins Tuch nimmt. Hauptsache du kannst bei einem von uns kuscheln. Du schläfst nachts jetzt im Schlafsack. Damit habe ich meine Decke wieder für mich!

Stillen: Die erste Erkältung nervt gerade. Da fällt dir das Atmen beim Trinken etwas schwer und du verschluckst dich noch häufiger.

Unterwegs: Am Meer waren wir noch mehrmals, das tut mir unglaublich gut. Sogar mit Meerblick habe ich dich schon gestillt. Du magst sowohl das Tuch, als auch die Trage immer noch sehr. Kinderwagen haben wir noch 1x getestet, ging auch. Aber das ist so ein Aufriss…

Gelernt: Du hast so viel Kraft in den Beinen! Mit der geballten Faust stupst du jetzt das Spielzeug schon mal an. Du lachst außerdem so schön! Agü – dein Lieblingswort.

Familie: Deine Uromas freuen sich immer, wenn wir zur Besuch kommen. Alle anderen natürlich auch! Freitag lernst du endlich deine Tante kennen.

Kleiderkiste: 56 muss auch schon langsam gehen. Auch die ersten selbstgenähten Teile. Dafür entdecke ich so schöne Teile in der 62/68 Kiste.

Wir mit dir: Alles ganz anders und doch alles selbstverständlich. Wir spielen uns noch ein und entwickeln neue Routinen – und entdecken immer neue Eigenschaften, die so anders sind, als bei deinem großen Bruder. Und doch erkennen wir, wie viel du von deinen Eltern hast, kleines Zaubergeschöpf <3

1 Monat kleine Harley.

Unglaublich, wie schnell dieser Monat verging. Es fühlt sich an, als ob du schon ewig bei uns bist – aber trotzdem ist noch viel so neu.

Arzt- bzw. Hebammenbesuche: Die U3 ist nächste Woche, mal sehen wie groß du dann bist. Zugelegt hast du auf jeden Fall schon ordentlich.

Die Hebamme kommt auch erst in zwei Wochen wieder.

Tagsüber: Wir stehen mit deinem Papa auf. Also ich – du schläfst dann noch etwas länger in unserem Bett. In der Zeit mache ich deinen Bruder und mich fertig. Wenn du nach mir rufst oder wir fertig sind, Ziegen wir dich an und wickeln dich. Dann binde ich dich ins Tragetuch und wir laufen zum Kindergarten. Dabei schläfst du meistens wieder ein und wächst erst 1-2 Stunden später wieder auf. Wir stillen und kuscheln bis wir deinen Bruder wieder abholen. Das verschläfst du auch meistens. Egal wie laut die Kinder um uns rum sind.

In den Nächten: Abends gehst du mit uns ins Bett – ab 18/19 Uhr möchtest du bitte nur noch stillen und auf mir liegen. Im Bett liegst du mit unter meiner Decke. Schlafsack habe ich bisher noch gar nicht ausprobiert. 3-4 Mal weckst du mich. Ich lege dich auf die andere Seite von mir, du trinkst und wir schlafen weiter.

Stillen: Du trinkst meist sehr schnell – dafür aber auch oft wieder. Am Anfang tat es wieder ordentlich weh, aber das war schnell vorbei. Zu viel Milch hatte ich bisher auch nicht, abgepumpt habe ich noch nicht. Nur morgens spannt es teilweise, wenn du etwas länger geschlafen hast. Ich muss allerdings etwas mehr darauf achten, genug zu essen und zu trinken, damit ich auch genug Milch für dich habe.

Unterwegs: Vormittags ist alles super, da magst du alles. Gegen Abend möchtest du einfach nur noch auf mir liegen, da wird auch Auto fahren etwas anstrengend. Du hast schon jetzt länger in der Babywanne des Kinderwagens geschlafen als dein Bruder. Das Meer habe ich dir auch gezeigt jetzt. Du hast das natürlich verschlafen.

Gelernt: Ein paar Töne hören wir jetzt ab und zu – das ist echt niedlich. Du bist super kitzelig und grinst im Traum so oft. Aus dem Fenster schauen magst du sehr gerne und wenn du im Tuch bist, schaust du gerne an der Seite raus oder deinen Bruder an.

Familie: Wir waren schon auf einer Familienfeier und dort hast du so zufrieden bei vielen auf dem Arm geschlafen. Es ist so schön zu sehen, wie du als neuer Mensch für unserer Familien für Entzückung sorgst.

Kleiderkiste: 50 ist jetzt langsam zu klein und die ersten Bodys von Primark sind auch schon bereit aussortiert zu werden. Mal sehen, was von den geschenkten Klamotten dann wirklich noch passen wird.

Wir mir dir: Alltag war so schnell wieder da – ich kann mir kaum vorstellen, wie es ohne dich war. Du bist jetzt erst einen Monat alt – und doch schon einen Monat bei uns. Wahnsinn. Wie sich liebe einfach verdoppelt. Für dich und deinen Bruder <3