18 Monate kleiner Wolf.


Ein ganzes und ein halbes Jahr bist du jetzt. Gefühlt fliegt die Zeit nur so davon.

Arztbesuche: Wir haben es tatsächlich endlich zum Impfen geschafft. Du warst sonst immer freitags richtig erkältet – den Rest der Woche passt das Impfen zeitlich nie. Aber jetzt bist du durchgeimpft. Für die nächsten fünf Jahre.

Tagsüber: Kindergarten ist super. Du kannst alle Namen den anderen Kinder und manchmal verstehen wir auch, wen du gerade meinst. Lange mit einer Sache magst du dich dort nicht beschäftigen, du bist lieber unterwegs und schaust überall, was die anderen machen.

In den Nächten: Hier verändert sich gerade sehr viel. Du schläfst meistens ohne Stillen ein und lässt dich auch immer häufiger nur durch unsere Anwesenheit beruhigen. Rücken kraulen oder Hinterkopf streicheln reicht vollkommen. Es ist so viel angenehmer, dich so zu Bett zu bringen. Wenn dir langsam die Augen zu fallen, bin ich immer noch ein bisschen mehr voller Glücksgefühle. 

Stillen/Beikost: Langsam wird das Stillen reduziert – weil ich nicht mehr möchte. Du zerkratzt mich total und kannst deine Hände nicht bei dir behalten – also wird das jetzt weniger. Ein guter Esser bist du noch immer nicht. Dein Brot isst du inzwischen – nicht auf, aber mehr als noch vor ein paar Wochen. Knabberenten liebst du!

Unterwegs: Wie schnell du inzwischen laufen kannst! Wenn wir mit dem Kinderwagen unterwegs sind und ich dich rausnehmen, möchtest du da nicht mehr rein… Wenn du dann wenigstens an der Hand laufen würdest, könnte das funktionieren. Machst du aber nur in den seltensten Fällen.

Gelernt: Deine Feinmotorik wird immer besser und du bekommst inzwischen die Duplosteine so aufeinander, wie es auch dein Plan war. Lernen musstest du aber auch, dass es nicht immer Pudding gibt, wenn der Kühlschrank auf geht!

Familie: Deine Tante war mal wieder da. Bei ihr hast du inzwischen fast keine Auftauzeit mehr. Geht sofort los mit dem Blödsinn. Sie freut sich schon sehr auf den Sommerurlaub in Dänemark mit dir.

Kleiderkiste: Ein paar 86er Hosen sind jetzt auch schon aus der Kommode raus, da passte der Stoffwindelhintern nicht mehr hinein.

Wir mit dir: Je mehr du mit uns kommunizierst, desto einfach wird es für uns. Natürlich bockst du jetzt ab und an auch ordentlich, aber ich würde mir auch Sorgen machen, wenn das nicht so wäre. Es ist wirklich schön, so als Familie unterwegs zu sein.

<3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.