10 Monate Harley

Arztbesuche: Wieder keine.

Tagsüber: Wir sind jetzt oft unterwegs. Bringen deinen Bruder in den Kindergarten und gehen noch durch die Stadt. Einkaufen oder einfach nur spazieren. Immer öfter mit dem Buggy jetzt. Nutzen die letzten Wochen ohne Verpflichtungen.

In den Nächten: Wenn du wach bist, bist du wach. Dann bekommt man dich sehr schwer wieder zum Schlafen. Dafür stillst du teilweise nur noch 1x in der Nacht.

Stillen: Du trinkst immer schneller. Damit du schnell wieder spielen kannst. Du probierst alles, was wir dir geben und wenn du in jeder Hand einen Löffel hast, darf ich dich sogar mit einem Dritten Löffel füttern.

Unterwegs: Buggy geht immer besser. In der Wärme war ich da auch ganz froh drum. Sonst bist du jetzt auch schon mal in der Trage auf dem Rücken.

Gelernt: Mit acht Zähnchen kann man prima überall reinbeißen. Du kannst immer besser das Gleichgewicht halten und seit gestern sitzt du sogar mal freihändig im W-Sitz. Besonders gerne legst du Duplo-Teile auf die untere Platte vom Tripptrapp. Schmeißt sie wieder runter. Legst sie wieder rauf. Ab und zu winkst du mal oder zeigst mit dem Zeigefinger „Moin!“

Familie: Du lachst alles so freundlich an und bist immer froh, wenn jemand mit Dir schäkert!

Kleiderkiste: Immernoch 74/80, einige 74er Teile sind aber schon aussortiert.

Wir mit dir: Du machst alles so super mit, egal wo wir sind. Wehe, die Tür zum Wolfszimmer ist offen – dann bist du sofort dort und schaust dir alles an. Deine blauen Augen faszinieren ständig alle, die wir treffen.

Wir lieben dich sehr, kleine Wintergöttin! <3

Januar 2018.

Bye bye, du aufregender Monat!

Worüber habe ich mich gefreut?
+ toller Neujahrsspaziergang in Büsum
+ Kombi-Stoffe waren bei AFS im Angebot und ich habe endlich mal zugeschlagen
+ mehrere Pokemon-Raids
+ viel geringerer Stromverbrauch als in der alten Wohnung
+ Apple Watch!
+ Dirk Gently
+ Tanz der Vampire!
+ Mech vs. Minions mit dem Mann spielen
+ 50€ auf einem der Ikea-Gutscheine
+ der Wolf spielt tatsächlich längere Zeit alleine in seinem Zimmer
+ viele Nachrichten von Freunden
+ WGT-Vorfreude!
+ Geburtstagsbesuch in Hamburg
+ neue Staffel Pastewka

Worüber habe ich mich geärgert?
+ erneut beginnende Gehörgangsentzündug gehabt, aber rechtzeitig beim Arzt gewesen
+ wir fahren nach Hamburg und es schneit wie bekloppt
+ Eisdiele hatte zu, bevor die andere wieder öffnete
+ schwammige Sportanweisungen/-verbote
+ Schilddrüsentabletten bekommen

Weswegen war ich traurig?
+ meine Schwester ist wieder weg

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ eine halbe Mini-Moon
+ Nudeln mit Thunfischsoße
+ Zuccini-Pizza-Happen
+ Burger
+ Couscous mit Karotten
+ Maulwurfstorte
+ Schokominza-Brownies
+ Mini-Zitronen-Gugl

Dezember 2017.

Damit ist dann auch der letzte Monat in 2017 vorbei. Verrückt, wie schnell etwas geht, wenn man es eigentlich genießen möchte.

Worüber habe ich mich gefreut?
+ ich war endlich blondieren beim Frisör und Spitzen schneiden.
+ bummeln in Hamburg mit anschließendem Besuch im Würfel & Zucker.
+ Latte Macciatto mit Spekulatiusgeschmack.
+ jeden Morgen zwei Adventskalender zu öffnen. Der von Alles für Selbermacher ist so toll!
+ den Jahresbeitrag für die Autoversicherung „einfach so“ überweisen zu können, trotz 500 € Werkstatt-Rechnung im November. Ohne Panik zu haben, was wir Ende des Monat essen wollen.
+ neue Jacke und neues Kleid im Sale bei Naketano gekauft. Passt!
+ Schnee!!!
+ Weihnachtsfeier
+ im neuen Stoffladen in Heide gewesen.
+ Weihnachtspost verschickt.
+ Luzifer!
+ wir haben einen Weihnachtsbaum mit Adventure Time-Kugeln
+ bunte Haare
+ Weihnachtsheimlichkeiten.
+ Familienzeit
+ Ausschlafen und Dinge machen, die wir ewig nicht gemacht haben
+ sehr leckeres Weihnachtsessen
+ Familie gesehen, die wir lange nicht gesehen haben
+ am Meer gewesen

Worüber habe ich mich geärgert?
+ die Colorista-Haarfarbe von DM. Immerhin ist sie jetzt leer.
+ ewiges Hinhalten von EMP.
+ mich sehr aufs Brunchen gefreut und dann war das irgendwie doch nicht so toll.

Weswegen war ich traurig?
+ der Mann konnte wegen MD nicht zu seiner Weihnachtsfeier.
+ wir waren nicht auf dem Stockseehof und auch zu keinem anderen Weihnachtsmarkt hier auf den Höfen.
+ die Weihnachtsvorfreude war irgendwie sehr kurz

Was habe ich gebastelt/genäht/gekocht/gebacken?
+ Fairy Lights
+ Drachenmütze für den Wolf
+ eine Frau Hilda aus Fetzen-Sternchenjersey für mich
+ Schinkenrollen gefüllt mit Hack
+ Ofenkäse mit Gemüse und Brot
+ Kaisergemüse mit Hummus
+ Kürbissuppe
+ Raclette!
+ Schokokuchen als Weihnachtsbäume
+ After Eight Kekse
+ Amarettini-Mandel-Kekse

12 von 12 im Juli 2017.

Ach, was war das ein schöner Tag! Lieblingsmenschen, Adrenalin, Wind, Sonne… Perfekt. Mehr Berichte von gestern gibt es hier bei Caro.

Geweckt wurde ich mit Blumen & einem Geschenk. Blumen habe ich ewig nicht bekommen – danke, Liebster!

Um sieben Uhr ging es los, meine Schwester einsammeln und ab auf die Straße.

Yeah! Leicht genervter Blick, weil wir so lange für die Tickets anstanden und ich dann noch mal zurück zum Auto musste.

Hiervon gibt es zahlreiche Bilder mit meiner Schwester und mir. Da werde ich mal ein Bild basteln mit Vergleich zwischen Wolf und mir.

Rafting! Das Wetter war übrigens klasse – trocken und windig und nicht so warm. Eher ab und zu ganz schön kalt.

So gerne ich das ausprobiert hätte – 2 € extra zu sowieso schon hohen Preisen? Nope.

Für die Männer gab es Softeis, ich mag es einfach nicht.

Laser-Geballer! 21000 Punkte hatte ich.

Noch mal Rafting mit dem Liebsten. Am Nachmittag mussten wir zum Glück nicht mehr so lange anstehen. Es war schon sehr voll.

Nach zwei Runden im Mini-Riesenrad, einer Runde Duplo-Flugzeuge fliegen und ungefähr 500 x rutschen im Duplo-Land war es dann auch schon wieder Zeit. Eine Runde durch den Shop musste aber noch sein!

Zurück zum Auto laufen. Den ganzen Tag unterwegs gewesen, viel angestanden, wenig gesessen – trotzdem taten mir die Knöchel nicht weh. Das ist so eine Verbesserung.

Abendessen bei der goldenen Möwe. Da war es auch schon nach 22 Uhr. Trotzdem noch einen Kaffee für mich – die Rückfahrt hätte ich sonst nicht gepackt.

23 Monate kleiner Wolf.

Die Zeichen stehen auf Geburtstag. In einem Monat ist es schon soweit.

Arztbesuche: Vorsorgetermin steht, ansonsten kein Arztkontakt.

Tagsüber: Bagger, Bagger, Bagger. Radlader. Walze. Die Baustelle vor der Tür ist dein morgenliches Kino. Ab und zu stehst du jetzt auch wieder mit deinem Papa auf. Langsam müssen wir uns eh umgewöhnen, ab deinem 2. Geburtstag gehst du ab 7 Uhr in die Krippe. Dort machst du jetzt ab und zu keinen Mittagsschlaf mehr – weil alles viel zu aufregend ist. Dann knickst du aber gegen 16:30 Uhr dermaßen ein, dass nur noch heulen und jaulen bleibt. Ich versuche dann, dich Zuhause noch zum Schlafen zu bekommen.

In den Nächten: Zähne ärgern noch immer. Wir versuchen es immer wieder ohne Schmerzmittel – dann schläfst du aber teilweise nur 1-2 Stunden und wachst brüllend auf. Die unteren Backenzähne sind durch, aber oben fehlen noch zwei. Seufz. Dafür klappt das Einschlafen immer besser. Dein Papa tobt nach dem Zähneputzen mit dir noch durch die Wohnung, spielt mit dir und ihr lacht so schön! Dann werden noch alle Menschen aufgezählt, die dir einfallen und er geht raus. Über das Babyphone hören wir dich erzählen und langsam schläfst du ein.

Essen: Gemüse ist nach wie vor etwas, was du nicht als Essen ansiehst. Montag gab es Gemüselasagne im Kindergarten… Da hat dir deine Oma zuhause noch schnell ein paar Nudeln gekocht. Leberkäse verputzt du dafür wie ein Großer. Zuhause bekommst du beim Essen nur noch sehr selten ein Lätzchen um – so gut machst du das inzwischen.

Unterwegs: Der Fuhrpark wurde noch mal erweitert. Ein Emmaljunga Scooter 2.0 ist eingezogen. Ich war ja bisher der Meinung, es müsste nicht unbedingt eine teure Marke sein. Tja. Der ist wirklich viel angenehmer zu schieben und so viel hochwertiger verarbeitet… Du sitzt total gerne darin, aber auch auf Papas Schultern ist es super.

Gelernt: Ich komme kaum noch hinterher, was du an Wörtern alles kannst. Deine Sprache explodiert förmlich.

Familie: Deine Tante ist jetzt wieder zum Studieren weg. Die Zeit, in der sie dich mehrfach die Woche gesehen hat, ist also leider erstmal vorbei. Aber du bist jetzt viel bei deinen Urgroßeltern mit deiner Oma.

Kleiderkiste: 92, 98 irgendwie. Ein paar Jacken in 80 passen noch. Die Bodys von DM und Lidl in 86/92 sind jetzt aussortiert. Die in 98/104 noch etwas groß… Einen Softshelloverall in 92/98 habe ich gekauft – der ist die fast noch ein bisschen zu groß. Verrückt. Aber der Drachenpulli passt jetzt richtig gut!

Wir mit dir: Du bist einfach der Lichtblick in unserer Familie. Ich möchte nicht darüber nachdenken, wie es deiner Uroma ohne dich gehen würde. Du hast jetzt auch das erste Mal bei deiner Oma geschlafen und wir waren zu einer Silberhochzeit. Morgens warst du sogar mit deinem Opa Brötchen holen bei Edeka. Inklusive fahren im Auto-Einkaufswagen.

Immer wieder kann ich es kaum glauben, dass du unser Sohn bist. So ein toller, kleiner Junge – so wunderbar. Bald bist du schon zwei. Unglaublich. Wir lieben dich so sehr, kleiner Wolf. <3