„Dafür habe ich nicht den richtigen Mund!“

Der Wolf redet inzwischen ohne Punkt und Komma. Fängt morgens an, kommentiert alles, hört erst beim Einschlafen wieder auf. Das Gute daran: Worte, die wir meistens richtig verstehen können. Er bildet Sätze, erzählt ganze Geschichten. Wie viel davon genau so geschehen ist, steht auf einem anderen Blatt. Wenn wir etwas nicht verstehen, erklärt er uns das mehrfach. Bis wir das halt endlich kapiert haben. Aber manchmal stolpert er noch über Wörter, die er nicht so richtig aussprechen kann. Schildkröte ist eins davon. Er versucht es zwar, aber nach einigen Versuchen schaut er uns dann traurig an, schiebt die Unterlippe vor, seufzt und sagt: „Dafür habe ich einfach nicht den richtigen Mund.“

Das kommt schon noch, kleiner geliebter Wolf. <3

12 von 12 im August 2017.

[Ja, ich weiß. Es ist schon September. Aber: WordPress mag momentan nicht so wirklich Fotos hochladen. Deswegen war dieser Beitrag halbfertig in den Entwürfen. Jetzt hat es doch irgendwie geklappt, also hoch damit. Die 12 von 12 im September habe ich schon auf dem anderen Blog gepostet – ich weiß noch nicht, ob ich das jetzt zukünftig immer dort mache.]

Mehr Alltags-Bilder gibt es hier bei Caro.

August! Festival! M’era Luna! Letztes Jahr war es der Anreisetag, heute der Festival-Samstag. Das Wetter hat so gar nicht mitgespielt und schon der Weg zum Festival war ein Abenteuer. Ich schlief irgendwann gegen 01:00 Uhr mit Oropax in den Ohren, weil der Regen so laut auf das Zelt prasselte.

Frühstück! Das Quinoa-Zeug bestand mehr aus Couscous und war… okay. Dazu gab es zwei Kurze Oldesloer Ice – statt Zähneputzen.

Die Schuhwahl für heute. Anders ging es auch nicht. Schon letztes Wochenende in Wacken hatte ich die Gummistiefel fast durchgehend an. Gut investierte 16€.

Erstmal eine Frisur zaubern und Augen malen.

Endlich, endlich mal wieder richtig eingeschnürt. Ich hab eine richtige Taille! Im Hintergrund unser Zuhause fürs Wochenende. Zu 90 % auch dicht!

Unterwegs auf dem Festival-Gelände. Stempunks in beeindruckenden Fahrzeugen!

Zwischenstopp. Bier, kurz im Trockenen sitzen, Nase putzen. Stilecht mit schwarzen Taschentüchern.

Erstes Shopping-Erfolgserlebnis! Bei Anki ein wunderschönes Oberteil gekauft. War sogar reduziert.

Sven Friedrich angehimmelt und warm getanzt. In der Halle war es zum Glück warm und trocken.

Eigentlich waren wir nur zum Essen und Schlafen dort. Es gab großartige Food-Stände – auch die Quarkerei war dabei. Ordentliches Essen!

Das Oberteil bei Re-Agenz hatte ich morgens schon angehimmelt und mich doch getraut, es anzuprobieren. Tja. Zu wenig Oberweite für das schöne Stück. Es war viel zu weit obenrum.

Ein See mit Quallen! Es hat bei ASP nach dem Stromausfall so angefangen zu regnen, dass ich das Wasser bis oben in den Stiefeln hatte.

Abgetrocknet und aus dem Zelt KoRn gehört. Es war trotzdem ein schöner Tag!

Festivallust.

Heute vor fünf Jahren veröffentlichte ich diesen Artikel über meine Beziehung zu Festivals. Es war genug, es reichte. Müde war ich. Das blieb auch noch etwas so. 2012 waren wir trotzdem noch beim M’era Luna, im Folgejahr auch. Dann gab es erstmal eine längere Pause. Bis auf die Wave Gothic Treffen. Aber das ist für uns mehr Treffen als Festival gewesen.

Letztes Jahr kribbelte es ganz plötzlich wieder. Der Liebste war eine Woche im Harz und hatte eine tolles Zeit mit verschiedenen kreativen Köpfen. Dafür durfte ich zum M’era Luna. Es war ein wundervolles Wochenende – auch wenn es verdammt ungewohnt war, drei Nächte ohne den Wolf zu verbringen. Das Maximum vorher war eine Nacht. Es hat mir so gut getan, mich an dem Wochenende ausschließlich um mich zu kümmern. Musik, tanzen, leckeres Essen, schick machen, campen, tolle Menschen.

Dieses Jahr klappte es leider nicht, dass der Mann in den Harz fährt – nächstes Jahr hoffentlich wieder. Trotzdem geht es für mich wieder los. Das erste Mal nach Wacken! Obwohl es nur knapp 30 Minuten bis dort sind, war ich noch nie auf dem Open Air. Die Bands reizen mich sehr, meine Freundin nimmt mein Zelt schon vorher mit – also geht es los! Die Aufregung kribbelt so langsam unter meiner Haut. Es ist ein klitzekleines bisschen größer als alle Festivals, auf denen ich bisher war. Aber ich habe Bock. So richtig.

Am Wochenende danach ist M’era Luna. Dorthin gehts mit der liebsten Zauberschlampe, unserer Mädelscrew – und einem Haufen zauberhafter Twitterer. Das ist immer wie nach Hause kommen. Ich hoffe, wir kommen ohne viel Stau durch. Das ist doch ein etwas weiteres Stück Anreise.

Wer weiß, was die nächsten Jahre ist – dieses Jahr nehme ich einfach so viel mit, wie ich kann. Zusammen mit dem Liebsten wäre es noch schöner, irgendwann wird auch das wieder gehen.

Vorfreude ist die schönste Freude – nach den Festivals kommt der Familienurlaub. Auch das wird schön!

12 von 12 im Juli 2017.

Ach, was war das ein schöner Tag! Lieblingsmenschen, Adrenalin, Wind, Sonne… Perfekt. Mehr Berichte von gestern gibt es hier bei Caro.

Geweckt wurde ich mit Blumen & einem Geschenk. Blumen habe ich ewig nicht bekommen – danke, Liebster!

Um sieben Uhr ging es los, meine Schwester einsammeln und ab auf die Straße.

Yeah! Leicht genervter Blick, weil wir so lange für die Tickets anstanden und ich dann noch mal zurück zum Auto musste.

Hiervon gibt es zahlreiche Bilder mit meiner Schwester und mir. Da werde ich mal ein Bild basteln mit Vergleich zwischen Wolf und mir.

Rafting! Das Wetter war übrigens klasse – trocken und windig und nicht so warm. Eher ab und zu ganz schön kalt.

So gerne ich das ausprobiert hätte – 2 € extra zu sowieso schon hohen Preisen? Nope.

Für die Männer gab es Softeis, ich mag es einfach nicht.

Laser-Geballer! 21000 Punkte hatte ich.

Noch mal Rafting mit dem Liebsten. Am Nachmittag mussten wir zum Glück nicht mehr so lange anstehen. Es war schon sehr voll.

Nach zwei Runden im Mini-Riesenrad, einer Runde Duplo-Flugzeuge fliegen und ungefähr 500 x rutschen im Duplo-Land war es dann auch schon wieder Zeit. Eine Runde durch den Shop musste aber noch sein!

Zurück zum Auto laufen. Den ganzen Tag unterwegs gewesen, viel angestanden, wenig gesessen – trotzdem taten mir die Knöchel nicht weh. Das ist so eine Verbesserung.

Abendessen bei der goldenen Möwe. Da war es auch schon nach 22 Uhr. Trotzdem noch einen Kaffee für mich – die Rückfahrt hätte ich sonst nicht gepackt.

28.

Mit Glück gibt es hier noch 12 von 12 in der Geburtstagsedition. Heute fahren wir ins Legoland! Das ist der erste Geburtstag, den ich nicht mehr mit meinem Opa teile. Es ist so ein komisches Gefühl – deswegen fahren wir weg. Du wusstest das schon letztes Jahr, Opa. Wolltest aber noch mit uns feiern. Ich denke an dich <3

 

Mit 28 möchte ich:

+ einen tollen Tag im Legoland verbringen

+ 10 Kilo abnehmen

+ das erste Mal zum Wacken Open Air fahren

+ Strongmanrun laufen oder schwanger werden

+ drei Wochen in Dänemark verbringen

+ mittelaltern – also mit lagern

+ mehr Kuchen backen

+ wieder nach London – mit dem Liebsten! Dort in die Harry Potter Studios

+ mit dem Wolf im Meer baden

+ indisch essen gehen

 

Mit 27 wollte ich:

+ auf dem Heider Marktfrieden Spaß haben

Marktfrieden war so schön. Auch wenn es viel geregnet hat.

+ Urlaub in Dänemark machen

Aus zwei Wochen wurden eine Woche im Sommer plus eine Woche im Oktober. Es war komisch und stressig, aber auch schön.

+ zum M’era Luna fahren

Woah, das hat so richtig gut getan. <3

+ zu Konzerten von Covenant und Bosse

Check, check. Noch dazu war ich bei Schrottgrenze, ASP, den toten Hosen und Welle:Erdball.

+ weiter bunte Haare haben

Es ist unglaublich, wie gut mir das tut. Momentan gehe ich zu häufig schwimmen, aber für die Festivals kommen sie wieder neu bunt.

+ mit dem Wolf schwimmen gehen

Tja, das haben wir noch nicht wieder gemacht. Einer hustete immer.

+ mit dem Mann ein Wochenende alleine verbringen

Ein ganzen Wochenende haben wir noch nicht geschafft, aber über Nacht ist der Wolf schon bei Oma geblieben.

+ Silvester mit Sekt anstoßen

Yes!

+ Sommerrollen zaubern

Das Reispapier war nicht mehr okay. Gegessen habe ich sie inzwischen, waren aber nicht so ganz mein Fall.

+ mir etwas nähen – Rock oder Kleid

Einen Pullover habe ich mir genäht! Der ist großartig!

+ mehr Zeit draußen verbringen

Dank Pokemon Go habe ich sehr viel Zeit mit Spaziergängen verbracht. Ich laufe auf jeden Fall sehr viel mehr jetzt.

+ ans Meer

Immer, immer wieder <3